Bohlen

Nein, nicht von den dicken Brettern ist hier die Rede, und solche bohren wollen wir erst recht nicht, sondern vom Namen. Genauer: von Bohlen namens Dieter, also von Dieter Bohlen. Seit letzter Woche ist es amtlich: Er darf sich „Künstler“ nennen!

Laut Frankfurter Rundschau vom 2. bis 4. Oktober 2009 war ein Rechtsstreit mit dem ihn beschäftigenden Privatsender vorausgegangen, der ihn bisher als „Experten“ führte und daher meinte, keine Abgaben in die Künstlersozialkasse (KSK) abführen zu müssen. Das Bundessozialgericht entschied nun, dass Bohlen (der Name, nicht das Brett!) ein Teil der Show und daher „Künstler“ ist. Dabei mache es keinen Unterschied, wie dick (oder dünn) die Bretter sind, die Bohlen (wieder der Name!) bohrt, um den Anwalt der KSK mit meinen eigenen Worten wiederzugeben.

Das freut mich ganz aufrichtig für alle Bohlen(s) dieser Welt! Einzig die Tatsache, dass ich diesen bescheidenen Beitrag in Ermangelung geeigneter Kategorien unter „Kunst und Kultur“ einsortieren muss, bereitet mir Kopfzerbrechen. Vielleicht sollte ich eine neue mit dem Namen „Abfall“ anlegen?

Veröffentlicht unter Kunst und Kultur Verschlagwortet mit ,, permalink

Über Ronald

Kein Selbstdarsteller, aber auf Stellensuche, daher: Schriftsetzer, Korrektor/Lektor, Weiterbildungen zum Mediengestalter/Desktop-Publisher und zum Online-Redakteur. 11 Semester Germanistik, viele Jahre Erfahrung als Schauspieler und als Sprecher sowie als Perkussionist brasilianischer Musik und als Fußball-Torwart. Mehr? Seite „Zum Autor“!

Lob, Kritik, Ergänzung, ...? Kommentieren!