Arschfax

Aus dem Wörterbuch der Szenesprachen Szenesprachenwiki

Jeder hat es wohl schon gesehen, aber weiß jemand, was ein „Arschfax“ ist? Einige Wortneuschöpfungen aus den Szenesprachen, aufgelistet im Szenesprachenwiki, einem Gemeinschaftsprojekt von Dudenverlag und Trendbüro, sind schon sehr fantasievoll! Hier eine kleine Auswahl besonders oder, wie im ersten Beispiel, wenig gelungener Ausdrücke (Erklärungen teilweise gekürzt und bearbeitet):
Lesen? Auf Titel klicken!

Favorite African Whisky

oder Eine afrikanische Nacht

Unsere Zeit in Afrika neigte sich dem Ende entgegen. Wir hatten unsere drei Autos, mit denen wir von Deutschland über Tunesien, Algerien, Niger und dem damaligen Obervolta die Sahara und die Sahelzone durchquert und nach Lomé, der Hauptstadt Togos, gelangt waren, verkauft und trennten uns von Dingen der Reise, die wir nicht mit in den Flieger zurück nehmen konnten und wollten. Wir hatten zufriedenstellende Preise für die Autos, die die Fahrt sehr gut überstanden hatten, herausgefeilscht, obwohl die potenziellen Käufer wussten, dass unser Aufenthalt begrenzt sein würde, während sie alle Zeit der Welt hatten. So bestanden die letzten Tage aus Müßiggang mit Besuchen am Strand, der sich gegenüber unseres einfachen Hotels erstreckte und von diesem nur durch die Uferstraße getrennt wurde, aus Essenseinkäufen (das Hotel bot nur Frühstück und kleinere Speisen an, erlaubte aber die Möglichkeit, auf der Veranda eigenes Essen zuzubereiten) oder gleich Essengehen mit dem Bummeln durch Lomé und aus den abendlichen Besuchen einer Diskothek, in der wir den guten Ausgang unserer Reise feierten. Lesen? Auf Titel klicken!

Der neue Programm-Chef

Nachdem sich der Betreiber dieser Notizen bereits mehrmals über Werber und Marketer lustig gemacht hat, so in „MySchwachSinn“, „Würfel Zucker“, „Der ADC und Schlingensief“ und nicht zuletzt in „Reklame“, wird es doch auch einmal Zeit, ein zumindest in seinen Augen gelungenes Resultat der ach so „kreativen“ Arbeit dieser Fachleute vorzustellen! Vor nicht allzu langer Zeit fand er nämlich in seinem … Lesen? Auf Titel klicken!

Favorite Bin gut angekommen

Vom Verschwinden der Ansichtskarten

In Zeiten von E-Mail, SMS, diversen sogenannten „Social Media“ wie Facebook, Myspace, Twitter, von digitalen Kameras, Blogs und Foto- oder Film-Mobiltelefonen müssten sie eigentlich längst verschwunden sein: die Ansichtskarten. Hand aufs Herz: Wann haben wir zuletzt eine erhalten oder gar selbst gesendet? Lesen? Auf Titel klicken!