Es kam eine dunkle Wolke herein

Kraftwerk (Microsoft ClipArt)

Es kam eine dunkle Wolke herein,
ich dacht‘, es wird ein Regen sein,
ein Regen aus dem Osten
schwer in das grüne Gras.

Und kommst du, liebe Sonne, nit bald,
verseuchet alles im grünen Wald,
und all die müden Menschen,
die haben müden Tod.

Es kam eine dunkle Wolke herein;
es soll und muss geschieden sein;
Tschernobyl weit, dein Bersten
macht mir das Leben schwer.

(Nachdichtung des deutschen Volkslieds „Es geht eine dunkle Wolke herein“; siehe auch: „Wildschweine“ und „Feuerwehrmanns Abendlied“ nach Matthias Claudius: Ein Gedicht! Klassische Lyrik auf ZEIT online)


Kommentare

Es kam eine dunkle Wolke herein — 1 Kommentar

Lob, Kritik, Ergänzung, ...? Kommentieren!