Fremde

von Cornelia Tiedemann

Er ist anders, er ist fremd,
deutscher Sprachfluss noch gehemmt,
schlicht gekleidet, alt das Hemd,
an unser Grenze angeschwemmt.

Die Grenze, das ist die Kultur —
Kultur ist unsre eigne nur …
Wer Allah sagt statt Gott im Schwur,
den trifft die Ablehnung oft pur …

Was wert ist, wir bestimmen das —
wir werten ohne Unterlass!
Zuerst fragen wir nach dem Pass —
der „falsche“? Und er beißt ins Gras.

So gibt es täglich stilles Sterben:
Den Wüstensand und Meere färben
das Blut der Menschen im Verderben!
Die „freie“ Welt liegt längst in Scherben.

(Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Autorin, bei der auch die Urheberrechte liegen.)


Lob, Kritik, Ergänzung, ...? Kommentieren!