StartseiteLeben und ArbeitenBewerbungen

Kommentare

Bewerbungen — 5 Kommentare

  1. wer das dann wohl tatsächlich liest? Frau Eichhorn wahrscheinlich eher nicht.

    Und wenn es ein Arbeitgeber liest, dann hoffe ich, dass es einer ist, der Menschen mit Meinung verträgt und nicht mangels zwischenmenschlicher Qualifikation auf den unterwürfigen Arbeitnehmer setzt.

    Vielleicht kannst Du Deinen Link auf der Seite von Frau v. d. L. unterbringen oder Ihr den Brief schicken….

    Viel Glück und Erfolg bei der Jobsuche!

    • „Frau v. d. L.“ ist momentan mein geringstes Problem (siehe auch „Almosen“) und ob es Frau Eichhorn liest, darf tatsächlich ernsthaft bezweifelt werden, zumal sie anscheinend nicht nur meine, sondern auch die ganzen anderen Bewerbungen auf diese Stelle nicht gelesen hat, denn es ist kaum vorstellbar, dass sie in der ganzen Zeit keinen einzigen anderen tauglichen Bewerber gefunden hat!

      „Viel Glück und und Erfolg bei der Jobsuche“ kann ich nach diesem Schreiben allerdings wirklich gebrauchen, denn mir ist klar, dass ich es mir mit einigen Personalverantwortlichen, die ja gern im WWW nach Informationen über den Bewerber suchen, verscherzt habe!

  2. Vielleicht sollte man ein paar Freunde aktivieren, die dem Eichhörnchen eine mail schicken mit den Worten ‚wollte mich bewerben/hörte aber, daß Sie nicht mal absagen etc/ daher kommt Ihr Betrieb leider nicht in Frage‘.

  3. In den tiefen meines PCs wiedergefunden mal was zum Schmunzeln bei so einem ernsten Thema:

    Knigge für Unbemittelte

    Ans deutsche Volk, von Ulm bis Kiel:
    Ihr esst zu oft! Ihr esst zu viel!
    Ans deutsche Volk, von Thorn bis Trier:
    Ihr seid zu faul! Zu faul seid ihr!

    Und wenn sie auch den Lohn entzögen!
    Und wenn der Schlaf verboten wär!
    Und wenn sie euch so sehr belügen,
    dass sich des Reiches Balken bögen!
    Seid höflich und sagt Dankesehr.

    Die Hände an die Hosennaht!
    Stellt Kinder her! Die Nacht dem Staat!
    Euch liegt der Rohrstock tief im Blut.
    Die Augen rechts! Euch geht’s zu gut.

    Ihr sollt nicht denken, wenn ihr sprecht!
    Gehirn ist nichts für kleine Leute.
    Den Millionären geht es schlecht.
    Ein neuer Krieg käm ihnen recht,
    So macht den Ärmsten doch die Freude!

    Ihr seid zu frech und zu begabt!
    Seid taktvoll, wenn ihr Hunger habt!
    Rasiert euch besser! Werdet zart!
    Ihr seid kein Volk von Lebensart.

    Und wenn sie euch noch tiefer stießen
    und würfen Steine hinterher!
    Und wenn Sie euch verhaften ließen
    und würden nach euch Scheiben schießen!
    Sterbt höflich und sagt Dankesehr.

    Das war quasi Erich Kästners Beitrag zur Hartz-IV-Debatte und Mindestlöhnen / Untergrenzen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.