The Night before Christmas

Ein wunderbarer Kurzfilm zu Weihnachten — und ein Ohrwurm!

Festliche Weihnachts-Lichterketten, ein geschmückter und beleuchteter Weihnachtsbaum im Garten, ein Kaminfeuer drinnen im Haus und ein weiterer geschmückter Weihnachtsbaum mit aufwändig verpackten Geschenken, ein weihnachtlich dekoriertes Wohnzimmer, ein Umschlag mit der Aufschrift „Dear Santa“, während eine wunderschöne, auf einem Klavier eingespielte Melodie den Film nicht nur begleitet: The Night before Christmas, die Nacht vor dem Fest! Doch plötzlich: Die Melodie wird ins Bedrohliche, Düstere, Unheimliche variiert, eine schwarz-behandschuhte Hand öffnet die Haustür von außen, ein Fremder unter einer dunklen Kapuze schleicht ins Haus …

Mehr soll hier nicht verraten werden über den wunderbaren Kurzfilm (5 Minuten, 8 Sekunden) „The Night before Christmas“ von DC Kasundra (nur, dass es bei dem Fremden nicht um den Nikolaus handelt), der ohne Worte, nur mit dem musikalischen Thema auskommt und zeigt — nun, das soll an dieser Stelle auch nicht verraten werden, schauen Sie selbst!


 

Die Melodie im Kurzfilm

Wem danach die Melodie nicht mehr aus den Ohren geht: Das Lied ist ursprünglich ein uraltes ukrainisches Neujahrs-Volkslied mit dem Titel „Shchedryk“ (Щедрик, gesprochen schtschedrik), das von einer Schwalbe handelt, die in ein Haus fliegt, um den Menschen darin ein reiches neues Jahr zu verkünden. Ihm werden magische Kräfte zugeschrieben.

Besonders in den USA und in Kanada ist es seit den 1920er-Jahren als „Carol of the Bells” oder auch „The Bell Carol“ als Weihnachtslied bekannt und mit einem völlig anderen Text versehen worden, der auf die slawische Legende zurückgeht, dass um Mitternacht des Tages, als Jesus geboren wurde, alle Glocken auf der Erde von selbst anfingen zu läuten. Für „The Night before Christmas“ wurde die Melodie von Gene Hodsdon neu arrangiert. Wer sie noch einmal hören möchte, findet „Carol of the Bells“ von David Hicken als Pianosolo eingespielt, und das ursprüngliche Lied mit ukrainischem Text findet sich bei „Shchedryk (Carol of the Bells)“ vom Bel Canto Choir Vilnius, alle auf YouTube.

In diesem tieferen Sinn des Kurzfilms „The Night before Christmas“ und natürlich auch der verschiedenen Versionen des Lieds wünscht der Autor und Betreiber dieser Notizen allen Leserinnen und Lesern ein frohes Weihnachtsfest und schon einmal ein glückliches neues Jahr! Und denken Sie daran: Sie sind (mit all dem, was Sie besitzen,) nicht allein!

(Siehe die ausführlichen, aber englischen Informationen zu „Shchedryk“ bei Mykola Leontovych und Peter J. Wilhousky mit weiteren kurzen Hörbeispielen des Lieds aus verschiedenen Ländern und hier beispielsweise auch „Weihnachtszeit“, „O Tannebaum“ und „Weihnachtsfrieden“!)


Kommentare

The Night before Christmas — 1 Kommentar

  1. Pingback: Weihnacht oder Weihnachten: Wie ist's richtig? – Setzfehler

Lob, Kritik, Ergänzung, ...? Kommentieren!