Offener Brief an die AfD-Anhänger

Die AfD ist gewählt und zieht in den Bundestag ein. Schon vorher aber wurden die Kommentare ihrer Anhänger und Wähler in den Medien immer übler und hetzender – und immer mehr. Deren Verfasser: Menschen, die selbst nichts auf die Beine bringen, aber an allem herummäkeln. Besonders gegen Flüchtlinge. Aus Neid! Es reicht damit, deswegen: Ein offener Brief an die AfD-Anhänger muss verfasst werden!

So, nun habt ihr sie also gewählt, die AfD! Doch auch wenn ihr meint, nun umso lauter auf den Straßen und Plätzen und auf den Internetseiten von den Medien, seien es Zeitungen, Zeitschriften oder (bevorzugt) die öffentlich-rechtlichen Sender, die euch sogar noch die Möglichkeit zum Kommentieren zur Verfügung stellen, herumkrakeelt und selbst glaubt, eine Mehrheit oder gar „das Volk“ zu sein: Ihr seid immer noch nicht weder die Mehrheit noch das Volk!

Wisst ihr, wer und was ihr seid?

Nichts auf die Beine gebracht, aber neidisch – aus Tradition!

Ihr seid die, die selbst nichts auf die Beine gebracht haben (außer eure Montagsdemonstrationen, mit denen ihr eure Führung zu Fall gebracht habt), aber auf alles und jedes Neue schimpft, weil es eure gottverdammte Bequemlichkeit bedroht. Ihr seid die, die allen und allem Fremden die Schuld für euer eigenes Versagen geben! Ihr seid die, die NICHT auf die Straße gegangen sind, als „Hartz IV“ eingeführt und die Renten unsicher waren oder Milliarden an Steuergeldern für die Bankenrettung ausgegeben wurde, aber plötzlich meinen, dass irgendjemand schuld daran ist, nämlich „die Flüchtlinge“ (siehe das sehr vielsagende Bild bei Graslutscher: „Freital den Freitalern“!) – und dafür die Bundekanzlerin. Ihr seid aber auch die, die schon in der DDR Studenten oder Auszubildende aus den sozialistischen Bruderländern sowie eure Leiharbeiter, die eine andere Hautfarbe hatten, sexistisch, rassistisch oder, aus welchen Gründen auch immer, beleidigt, beschimpft, verfolgt, verprügelt und sogar umgebracht habt! Und das nur aus diesem diffusen und nicht belegbaren Gefühl des Neids heraus: Denen geht es besser!

Elmshorner Nachrichten

Elmshorner Nachrichten, zwei Tage nach den Bundestagswahlen (Bild: C. T.)

Ihr seid im Grunde neidisch auf alles, was mehr ist als ihr! Ihr seid nämlich die Verlierer der „Wende“, die, die sich nicht als Wirtschafts- oder politischer Flüchtling in den Westen abgesetzt hatten. Flüchtlingen aber ruft ihr zu: „Bleibt zu Hause und baut euer Land auf!“ Ihr seid die, die nicht kapieren, dass EURE aussterbenden Landstriche frischen Wind und Zuwanderer gebrauchen können. Doch nicht nur das, ihr seid auch die, die durch eure PE- und sonstigen -GIDAs nicht nur Touristen, sondern auch Unternehmen vergraulen, die bei euch investieren wollen. Ihr seid die, die nicht kapieren, dass sie schon längst begonnen haben, den Ast, auf dem sie sitzen, abzusägen!

Mit einfacher Gesinnung über alles und jedes mäkeln

Ihr seid die, die Foren und Diskussionsseiten mit einem Rotz besudeln und überziehen, den man schon längst nicht mehr hören oder lesen möchte! Ihr seid aber auch die, die Abend für Abend Programme der öffentlich-rechtlichen Sender gucken und sich jedes Mal anderntags lautstark darüber beschweren, was für einen „Dreck“ sie da mal wieder sehen mussten, den sie auch noch durch die Abgaben an die GEZ, die im Übrigen schon längst Rundfunkbeitragspflicht heißt, bezahlen müssen. Auf die Idee, private Sender zu gucken, kommt ihr nicht oder wollt ihr nicht – warum wohl? Ihr seid die, die an allem und jedem herummäkeln müssen, das nicht in euer einfach gestricktes Weltbild passt und eurer kleinbürgerlichen Gesinnung entspricht!

Beispiele für schlechte Deutschkenntnisse

Beispiele für schlechte Deutschkenntnisse in Kommentaren (aus dem Text zur Petition „Deutschkurse für nationale Deutsche“)

Ihr seid die, die Foren und Diskussionsseiten mit einem Ton vergiften, der oft genug jeglichen Anstand und Respekt anderen Meinungen gegenüber vermissen lässt, jegliche Deutschkenntnisse, also korrekte Rechtschreibung und Zeichensetzung, sowieso! Gleichzeitig seid ihr auch die, die sich selbst beleidigt in die Opferrolle zurückziehen, wenn man sie angreift! Ihr predigt Toleranz für eure Gesinnung, und sei sie noch so abstrus und vorgestrig, sät aber selbst nur Hass!

Weder aus zwei Weltkriegen noch aus der DDR-Vergangenheit etwas gelernt

Ich würde mich heute auch nicht mehr Nazi nennen, eher besorgter Führer.

(Dem „Fööhrer“ in den Mund gelegt in Das Erste, extra 3, NNN: „Besorgter Führer“ vom 17. März 2016)

Ihr seid nicht nur die, die aus zwei Weltkriegen nichts gelernt haben, sondern auch die, die sich noch nicht einmal schämen, Zitate antifaschistischer Schriftsteller oder sogar die Judenverfolgung im Nazi-Faschismus zu missbrauchen, wenn sie als Argumente für eure vorgebliche Meinungsunterdrückung passen! Ihr seid die, die selbst aus ihrer DDR-Vergangenheit nichts gelernt haben, und wenn, dann nur, dass ihr jetzt überall herumbrüllen dürft. Ihr seid auch die, die wieder stolz auf die Leistung der Soldaten der Wehrmacht sein wollen, ungeachtet dessen, dass sie einem verbrecherischen Regime gedient haben und es absolut KEINEN Grund für Stolz gibt! Dazu scheut ihr euch auch nicht, die „Erinnerungskultur“ abschaffen und Begriffe aus der Sprache der Nazis wieder hoffähig machen zu wollen. Und: Ihr seid die, die sich mit Händen und Füßen dagegen wehren, dass man sie als Nazis bezeichnet!

AfD Salzgitter

Die AfD-Ortsgruppe Salzgitter nimmt den Kampf auf – in der Sprache des Nationalsozialismus! (Bild: C. T.)

Ihr seid die, die etwas gegen eine vorgebliche „Islamisierung des christlichen Abendlandes“ haben, doch in eurer Intoleranz und eurem Hass allem Fremden gegenüber seid ihr selbst so etwas von unchristlich, dass Jesus gekotzt hätte, hätte er euch gehört und gesehen! Ihr seid die, die nicht kapieren, dass euch Ausländer KEINE Arbeitsplätze wegnehmen – es sei denn, dass ihr selbst zu dumm dafür seid. Ihr seid die, die nicht kapieren, dass Ausländer NICHT daran schuld sind, wenn ihr von eurer Rente nicht leben könnt, dass Schulen und Straßen marode sind und es nicht genügend Lehrer gibt! Außerdem die, die immer wieder meinen, dass Ausländer mehr Krankheiten verbreiten als ihr selbst!

Maybrit Illner

Diskussion zu „Maybrit Illner: Wenn vier sich streiten – mit Jamaika in die Zukunft?“, Sendung vom 28. September 2017 (eigenes Werk, zum Vergrößern anklicken)

Armut und Kriege kommen nicht von ungefähr, und die Unfähigkeit zu teilen

Ihr sei die, die nicht kapieren, wie sehr wir hier an Armut und Kriegen in aller Welt beteiligt sind, um unseres eigenen Wohlstands willen! Jawohl: Unseres eigenen Wohlstands, denn es gibt Menschen auf der Welt, denen es noch viel, viel schlechter geht als euch! Deutschland ist ein reiches Land, trotzdem seid ihr die, die jammern, weil „die ganze Welt“ zu uns kommen will. Ihr kapiert nicht, dass eines Tages Menschen nicht wegen Kriegen oder vor Armut in ihrer Heimat hierher flüchten werden, sondern auch aus klimatischen Gründen, und das werden dann noch viel, viel mehr werden! Was werdet ihr dann erst schreien, falls es euch noch geben wird?

Suchbefriff verbotszeichen Ausländer

Wer solche Suchbegriffe eingibt, wählt AfD! (Eigenes Werk)

Ihr seid die, die nicht teilen können. Die, die ihr eigenes Versagen in allem auf Menschen richten, die nichts dafür können! Und ihr seid die, die sich überall benachteiligt fühlen. Ihr seid die „Wutbürger“, ohne zu wissen, dass Wut noch nie ein guter Ratgeber war. Und die „Protestwähler“, die tatsächlich glauben, eure Partei würde euch helfen! Ihr seid die Kleingeistig- und Engstirnigkeit, die Ignoranz, die Arroganz, die Dummheit, die Verlogenheit, der Größenwahn und vieles mehr in persona! Ihr lebt in der kleinen Blase eurer Gartenzwergidylle, die ihr ausdehnt auf das, was in Verkennung der Realität von euch auch noch „unser Land“ genannt wird!

Angsthasen, die arme Schweine sind, und die Negation der Zivilisation

Im Grunde seid ihr Angsthasen, Hasen aber, die sich in der Menge groß und stark fühlen. Die Angst vor allem Neuen haben: Was der Bauer nicht kennt … Eigentlich seid ihr arme Schweine. Nur leider solche, vor denen man Angst haben muss!

Ihr, euer Selbstmitleid und eure Hetze ekeln mich an, je mehr, öfter und häufiger ich eure Kommentare zu inzwischen fast allem und jedem lesen muss! Ihr seid die, die alles vergiften: den Umgang miteinander, die guten Sitten, den Anstand, die Moral, die Ethik: ALLES, was ZIVILISATION ausmacht! Ich habe euch alle so satt, und mir ist jeder Migrant lieber als ihr.

Ihr dagegen solltet abhauen, wohin auch immer! Zieht von mir aus die Mauer wieder hoch um euer kleines Refugium, auf dass eure kleine Idylle vor den Unbilden der Welt bewahrt bleiben möge – bevor ihr euch selbst ausgerottet haben oder auf natürlichem Wege ausgestorben sein werdet. Aber verschont uns, die euch NICHT gewählt haben, vor euch: Lautstärke ersetzt keine Argumente und auch nicht die Fähigkeit, selbstständig (nach)denken zu können. Ihr werdet nie eine Mehrheit oder „das Volk“ sein!

Noch ein offener Brief an die AfD-Anhänger, -Wähler und -Mitglieder

Siehe (hier) auch:

Die letzten beiden Verweise wurden am 7.. April 2018 hinzugefügt.


Kommentare

Offener Brief an die AfD-Anhänger — 7 Kommentare

  1. Endlich noch jemand, der darauf hinweist, dass die Ossis schon früher ein, nun ja, konfliktgeladenes Verhältnis zu ihren Ausländern hatten! Darüber gab es zuletzt ja einige Berichte im Fernsehen. Sonst reden die sich ja gern raus: Ihr im Westen konntet euch durch die Gastarbeiter ja schon früh an Ausländer gewöhnen, aber hier im Osten gab es nie welche. Schwachsinn! Es gab dort hunderte von fremdenfeindlichen Übergriffen, aber offiziell wurden die unter den Tisch gekehrt; Ermittlungen gegen die Täter eingestellt. Und nach der Wende war dann das, was dort über Tage in Rostock-Lichtenhagen abging, der vorläufige Höhepunkt. Die hässliche Fratze des Ostens, und diese trifft auch dein Beitrag sehr gut!

    • Fühlt sich da etwa jemand angesprochen? Und was den Ernst anbelangt, so darf durchaus jede(r) selbst entscheiden, wie ernst es ihr/ihm ist. Mir jedenfalls vergeht der Humor langsam, und ich denke, dass das auch zum Ausdruck gebracht wurde. Die Nazis wurden früher von vielen auch nicht ernst genommen, doch dass man sie so nehmen musste, zeigte sich später ja bekanntlich in Formen, die nicht so lustig waren!

  2. Pingback: 140 Zeichen (47) – Ronalds Notizen

  3. Es ist schon bezeichnend, wie empfindlich Rechtspopulisten, die sich ja auf gar keinen Fall als Nazis bezeichnen lassen wollen, reagieren, wenn ein humanistisch denkender und gebildeter Mensch mal Tacheles redet. Ihren geistigen Müll, den die Rechten überall abkippen, sollen Demokraten (das Asylrecht ist in unserer demokratischen Verfassung festgelegt) gefälligst ertragen, aber wehe, jemand bietet mal Paroli! Dann wird geflennt und geschimpft.

    • Ja, dann fühlen sie sich ganz schnell als Opfer und/oder erfinden die abenteuerlichsten Ausreden. Und dass es diesem Pack oftmals an grundlegendem demokratischen Wissen mangelt, dank DDR-Vergangenheit mangeln muss, ist offensichtlich.

      Es gibt aber noch eine andere Sache, die im Beitrag nicht angesprochen wurde, die aber einen nicht nur humanistisch denkenden und gebildeten, sondern gerade einen politisch links stehenden Menschen in ein fürchterliches Dilemma treibt. Ich empfinde z. B. unsere Bundeskanzlerin schon seit Jahren als einen Büttel der Wirtschaft, und auch sonst lasse ich kein gutes Haar an den Regierungen der Letzten Jahre spätestens seit Schröder (Agenda 2010!). Nun aber sehe ich mich in eine Rolle gedrängt, gegenüber diesem Gesocks genau diese Regierung, die ich eigentlich ablehne, auch noch verteidigen zu müssen, weil diese mit dem Zuzug von Flüchtlingen EINMAL etwas richtig gemacht hat.

      Kein gutes Gefühl!

  4. Verstehe ich auch nicht, warum die Mutti so beliebt ist; ich wüsste jetzt auch gar nicht, was sie während ihrer Legislaturperioden eigentlich fürs Volk getan hätte. Es ging und geht doch immer nur um die Wirtschaft und die Verhätschelung der Großunternehmen; ich möchte nur an die „Abwrackprämie“ um 2009 herum erinnern: Was für ein Wahnsinn, dass fahrtüchtige Autos verschrottet und neue gekauft werden sollten. Wenn es um die Reduzierung der Luftverschmutzung gegangen wäre, hätte ja auch die Nachrüstung von Katalysatoren gefördert werden können. Statt dessen wurde die Umwelt durch den Verbrauch und die Verarbeitung neuer Materialien belastet: Metall, Elektronik, Kunststoff und was sonst noch für die Produktion von Autos benötigt wird.

    Da das Asylrecht im Grundgesetz verankert ist, mussten und müssen berechtigte Flüchtende ja aufgenommen werden – dies ist also kein Verdienst der Regierung gewesen; anzurechnen ist Frau Merkel allerdings die positive Grundstimmung, die durch den berühmten Ausspruch „Wir schaffen das“ zum Ausdruck kam. Und hier liegt der Hase im Pfeffer: AfD-Politiker(innen) und AfD-Wähler(innen) wollen gar nicht mit den zwangsläufigen Schwierigkeiten bei der Aufnahme von Geflüchteten zurechtkommen, sondern wollen die Schutzsuchenden abweisen, im Meer ertrinken lassen, an der Grenze erschießen usw.

Lob, Kritik, Ergänzung, ...? Kommentieren!