Özil und Gündoğan aus der Nationalmannschaft?

Wie eine Petition nach rechts abdriftet

Fußballer UND intelligent zu sein, das passt nicht immer zusammen. Das haben gerade wieder zwei Spieler, die auch für die deutsche Nationalmannschaft spielen, bewiesen, als sie sich mit dem türkischen Präsidenten Erdoğan trafen. Eine Petition fordert nun, die Spieler Özil und Gündoğan aus der Nationalmannschaft zu werfen. Doch diese Petition driftet immer weiter nach rechts ab.

Der Sport im Allgemeinen und Fußball im Besonderen haben nicht immer auch mit Ethik und Moral zu tun. Dies wurde beispielsweise durch das Abhalten der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien bewiesen. Zu einer Zeit also, in der eine brutale Militärjunta herrschte, die zahlreiche Menschen folterte, tötete und verschwinden ließ. Immerhin verweigerten die Spieler des damaligen Endspielteilnehmers und Vize-Weltmeisters Niederlande dem argentinischen Diktator Videla und den Mitgliedern der Militärdiktatur den Handschlag. Den deutschen Nationalspielern wurde ein solches Verhalten von Hermann Neuberger, damaliger Präsident des Deutschen Fußball-Bundes DFB, untersagt. Doch nicht nur das, laut Medienberichten befand Manfred Kaltz: „Ich fahr da hin, um Fußball zu spielen, nichts sonst. Belasten tut mich das nicht, dass dort gefoltert wird. Ich habe andere Probleme“. Nach dem Turnier sagte der deutsche Mannschaftskapitän Berti Vogts: „Argentinien ist ein Land, in dem Ordnung herrscht. Ich habe keinen einzigen politischen Gefangenen gesehen.“

Dass die kommende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, einem Land also, das die Demokratie mit Füßen tritt, stattfindet, sei hier nur am Rande erwähnt.

Der Fall Özil und Gündoğan und eine Petition

Fußballer müssen nicht unbedingt intelligent sein. Das haben sie schon oft genug bewiesen, nicht nur durch die obigen Zitate. Mitunter ecken sie auch durch ihr Verhalten an. Dass sich die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und İlkay Gündoğan mit dem türkischen Präsidenten Erdoğan, der zwar demokratisch gewählt wurde, es aber selbst mit der Demokratie nicht so hält, um es mal gelinde zu sagen, in London getroffen und ihm dabei (signierte) Trikots überreicht hatten, sorgt für einige Aufregung. Die ging so weit, dass eine gleich am folgenden Tag gestartete Petition auf change.org den Ausschluss von Özil und Gündoğan aus der Nationalmannschaft fordert. Übrigens entgegen der Gepflogenheit, dass sich der Petent mit vollem Namen vorstellt!

Die Petition von rechts gekapert

Inzwischen zeigen zahlreiche Kommentare, warum Menschen diese Petition unterschrieben haben, dass berechtigte Kritik am Verhalten der Spieler und Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus nicht weit voneinander entfernt sind.

Kommentare aus der Petition – eine Auswahl

Heide Kürten:

Özil und Gündogan treten die Deutschen Werte mit Füßen, es sind beide keine Deutschen Vorbilden. Hier käme eine Nationalität zum Tragen, entweder bin ich Deutscher oder Türke !

peter knop:

Weil ihre Integration gescheitert ist.

Claudia Bovelet:

Wer einen fragwürdigen Präsidenten Namens Erdogan Unterstützt hat nichts mehr in der Deutschen Nationalmannschaft zu suchen. Solchen Leuten gehört auch die Deutsche Staatsbürgerschaft entzogen

Martina Schulze:

Unfassbar, für mich sind beide Spieler Verräter

Dirk Reineke:

Ein Scheitern der mutmaßlichen Intergration. […]

Rainer Heppelmann:

Das sind keine wirklichen Deutsche.

Karl Guttermann:

Das sind für misch keine Deutsche.

Thomas Andreas:

Ich unterschreibe weil ich stolz bin Deutscher zu sein. Wer sich als Türke fühlt, sollte in der Türkei leben und dort in der Nationalmannschaft Fußball spielen.

Melanie Weber:

[…] Nun haben die Beiden endlich offiziell gemacht was eh schon viele immer geahnt haben; also ab zu Erdogan und in das Land Eurer Familien. Ich werde ihnen keine Träne nachweinen; ganz im Gegenteil.

Martin Schlegel:

mir in den letzten Jahren mehrere Spieler mit Migrationshintergrund in der Nationalmannschaft aufgefallen sind die von „Einigkeit und Recht und Freiheit“ mit nicht einmal einer Lippenbewegung etwas halten. Besonders Spieler Özil ! Solche Spieler haben in einer Deutschen Nationalmannschaft nichts zu suchen .

Christel Franke:

wenn die so sympatisieren mit dem Erdowan, sollen sie für die Türkei spielen und haben im deutschen kater nichts zu suchen

Andreas Rieß:

Die Kümmel……. sollen für Ihr Land spielen!

Vanessa Lüdeke:

Sie nicht für Deutsche werte stehen

Juergen Brandenburger:

… ich misslungene Integration nicht noch belohnt sehen will.

Marion Strohmeyer:

Ich habe Verständnis für die Spiele! Es sind und bleiben Türken,der deutsche Pass ist nur da um Annehmlichkeiten zu bekommen. Aber bitte was suchen diese Türken in der deutschen Nationalmannschaft, wenn das normal ist sollte man keine Nationen Spiele haben sondern Multi Kulti. was auch g

Albert Schroeder:

Mein Nationalstolz ist verletzt !!!

Bernd Tschiersich:

Mit deren politischen Einstellungen haben diese „National“-Spieler in dieser „National“-Mannschaft nichts verloren. Ich bin auch der Meinung, dass eine Nationalmannschaft was mit Identität zu tun hat. Deshalb sollten nur Bio-Deutsche diese vertreten – Im ernst…

Harry Luschnig:

Es kann nicht sein dass der türkische Diktator unterstützt wird von „halbdeutschen“ Nationalspielern, die dazu unsere Hymne nicht mitsingen. Man sollte ihnen die deutsche Staatsbürgerschaft aberkennen!!!!
In der Nationalmannschaft haben sie nichts mehr zu suchen…

Manfred Steinel:

Die beiden leben nicht mal in Deutschland weil sie bei ausländischen Vereinen spielen, sollen aber lt Aussage eine Politikers die Integration fördern, ich frage mich welche, wenn sie keine Ahnung von Deutschland haben, aber einen Deutschen Pass, sehen sich aber zur Türkei und seinem Präsidenten zugehörig. Läuft da nicht einiges schief ?

Andreas Nord:

Ich als Deutscher mit mindestens 3 Generation aus dem Land Deutschland lacht sich über das Kaspertheater kaputt.

Ein Pferd im Kuhstall bleibt ein Pferd und wird irgendwann keine Kuh werden…

Statt Deutsche Natinalmannchaft müsste es Deutsche Einbürgerungsmannschaft heißen.
Deutsch bleibt Deutsch und Türk bleibt Türke. Da sah man an diesem aktuellen Fall.

Ich würde nur eine Frage den Pseudo-Deutschen stellen, auch Özil und Gündogan:

„Auf was für einer Seite würdet ihr stehen, wenn Deutschland mit dem Ursprungsland (egal welchs auf dieser Welt) wo ihr herkommt sich im Krieg befinden würde?“

Ich für mich habe für diese (Einbürgerungs)-mannschaft abgeschlossen.

Andreas Tille:

Das beste Beispiel für gescheiterte Integration. Es müssen Zeichen gesetzt werden.

Jürgen Hoffmann:

Wie beim größten Teil der Hier schon länger lebenden TÜRKEN/MUSLIME, „SCHEININTEGRIERTE“!!! Der ISLAM gehört nicht zu Deutschland, läßt SICH NICHT INTEGRIEREN!!! Ein Schlag ins Gesicht der DEMOKRATIE!

Holger Stephan:

….weil die Herren ein Beispiel für mangelnde Integration sind… das System abzocken , aber die Werte nicht leben…

Uwe Bischoff:

Unterstützer von Terroristen sollten nicht für die deutsche Nationalmannschaft spielen!!!

pia de pineda:

Weg damit

Rainer D. Schulz:

weil beide jetzt ganz offen dargelegt haben, dass sie Deutschland hassen. Dem Özil hat man es schon immer angesehen, man mußte ihm nur in die Augen schauen.

Daniel Weiß:

Weil die beiden es nicht verdient haben für unsere Nation noch als fussballstsr zu spielen.
Ich bin auch da für das die ihren deutschen Pass abgeben müssen und des Landes verwiesen werden .
Weil Verräter haben wir hier schon genug im kunterbunten Deutschland.

Raik Haberhauffe:

deutsche (raus mit dem Pack) für deutschland eventuell noch unsere österreicschen verwandte (hatten wir ja schon N;)

gerd hölter:

wenn diese Typen den Erdowahn anbeten wollen – gerne, aber raus aus der Deutschen Nationalmannschaft und möglichst auch aus Deutschland

Beate Bähringer:

Die stehen nicht für für unser Land, da keinen deutschen Nationalstolz.

Sulger Stephan:

Auch wenn diese Petition früher oder später leider wieder ins rechte Lager gedrückt wird…

Wohin soll das denn noch führen?
Was passiert mit diesem, unserem Vaterland, das Land unserer Vorväter?

Steffi van Dolder:

Ich unterschreibe, weil das Verräter sind.

lucian fleser:

Ich möchte nicht Erdogan Fans beklatschen, mitfiebern und unterstützen . Ich schau keine spiel der Nationalmannschaft … Es ist sowieso keine national Mannschaft mehr…

Renate Obermaier:

Diese Fußballspieler haben nichts mit Deutschland zu tun, es sollten Deutsche spielen

Gerhard Müller:

[…] Ein zweiter Grund besteht darin, dass eine Nationalmannschaft ihre Sportler aus Menschen des eigenen Landes rekrutieren sollte, statt sie in anderen Ländern für Millionenbeträge zu „kaufen“.

Gabriele Ricken:

[…] Ich bin eh der Meinung, daß alle die, die Erdogan so toll finden unverzüglich in die Türkei zurück geschickt/gebracht werden sollten.

Jutta Held:

das geht gar nicht!die haben bei uns nichts zu suchen
Sie sollen in ihrem Land bleiben

Volker Leyendecker:

Wer in für Deutschland in der Nationalmannschaft spielt sollte auch ein Deutscher Bürger sein.

Ferda Igedebeli Sensoy:

Raus.Ausbürgern.Egal ob sie gut spielen,ich möchte sie nicht mehr sehen.

Olaf Grohnwald:

Tprken in einer Deutschen Nationalmannschaft nichts zu suchen haben.

Jürgen Sauer:

Weil das kein Zeichen von Integration ist

Alexander Druschba:

[…] Geht ins Land „Eures Präsidenten“ und lasst die hier gescheffelten Reichtümer da! Dann könnt Ihr zeigen, wie toll es in Erdogans Reich ist und was Ihr wirklich drauf habt…
Unwissentlich: Schon wegen Dummheit könnt Ihr nicht für Deutschland spielen, das Land der Dichter und Denker.
Und Jogi: Wenn Du nicht eine Sekunde nachdenkst…
… pack Deine Sachen und geh gleich mit – Erdogan stellt dich sicher ein…

Michael Pahlow:

Weil es nicht sein kann, dass diese Integrationsverweigerer auch noch für die Verhöhnung des Deutschen Volkes Steuergelder des hart arbeitenden Deutschen Steuerzahlers durch den DFB kassieren.

BERTHOLD Wied:

Wer Deutschland nicht liebt soll , Deutschland verlassen .

jan sobieski:

Wenn Rebbe Loew noch einen letzten Funken Patriotismus vorheucheln will, dann muss er die beiden Gewürzhändler 8kantig aus der #LaMannschaft schmeißen…

Roman Domhardt:

Wer sich so verhält ist KEIN DEUTSCHER und sollte dieses Land nicht vertreten
frage mich eh was hat diese Mannschaft noch mit Deutschland zu tun

Alexander Kleinoth:

sowas hat in der Nationalmannschaft nichts zu suchen. Ein Faustschlag in die Fresse der Demokratie, wenn ein Diktator so unterstützt wird.

Gisela Müller:

1. Ich will keine „Mannschaft“, ich will DIE deutsche Netionalmannschaft!
2. Und darin möchte ich nur Spieler sehen, die – trotz ihrer Millionen – noch stolz darauf
sind, für IHR Land spielen zu dürfen.
3. Die Multikultiintegrationopportunisten im DFB sollen endlich mal klar Farbe bekennen!

Perdita Metzler:

Sie haben Deutschland verraten

Andreas Boom:

[…] ein Musterbeispiel größtenteils unmöglicher Integration von Türken […]

Aaron Koenig:

Wer statt von „Recht und Freiheit“ zu singen lieber Koranverse zitiert, sollte für die Mannschaft des islamischen Staates spielen, aber nicht für ein Land des freien Westens.

He Ja:

Wem jetzt noch nicht alles klar ist, dem ist nicht mehr zu helfen.
Und uns, dem deutschen Volk, wurde mal vorgeworfen, daß wir uns nicht um die Integration kümmern *lach*.
Haben die Türken ihre Kultur bei uns in Deutschland abgelegt? Werden/können die das jemals?
Wer glaubt, daß das nicht gewollt ist, der glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten.
Löw traut sich nicht bzw. er darf sich nicht trauen, denke ich mal. Wir wissen doch, daß Merkel uns, die Deutschen, nicht mag. Ich habe fertig.

Rocco Siffredi:

Ich habe seit der WM 1986 immer völlig leidenschaftlich EM und WMs geschaut.
Zur Hymne zu Anfang aufgestanden und egsungen und bis heute so ziemlich alle PArtien/Ergebnisse/Torschützen im Kopf:
das letzte Mal richtig Weltmeister waren wir 1990.
Dieser Multi-Kulti-Truppentitel von 2014 zählt für mich nicht mehr, da dabei auch so LEute wie Özil mitspielten, die nicht mal richtig deutsch sprechen.
Wo kommen wir hin, wenn in der Nationalmannschaft bald mehr Türken/Neger spielen als autochthone Deutsche.
Dann dieser unfassbare Speichelleckerzirkus des DFB und die instrumentalisierung von ~10 jährigen Ballindermädchen, die mit Kopftuch einmarschieren.

Ich schaue seit der Bundesligasaison kein Fußballspiel mehr und werde diese WM erstmals komplett boykottiere.
Ich lebe meinen Patriotismuws nun in der Wahrheitsbewegung und auf Demonstrationen im zivilen Widerstand aus.

Ich kann diese Systemnutten/Opportunisten nicht mehr sehen…

Simone Nüsse:

Integration gescheitert

Jens Mahlow:

Ich unterschreibe, weil ich wieder eine Deutsche Nationalmannschaft spielen sehen will.

nicole wagner:

Jemand der mit DEUTSCHEM Pass dem Erdowahn verfällt, ihn als SEINEN PRÄSIDENTEN sieht und sich als Spieler in der DEUTSCHEN Nationalmannschaft weigert die Nationalhymne zu singen, gehört weder in die Nationalmannschaft, noch braucht er einen DEUTSCHEN Pass !

Jean A n d r é:

[…] also: GUTE REISE IN DIE TÜRKEI !

Katrin Rabe:

Das ist das Spiegelbild von dem was hier in unserem Land passiert. MACHT DIE AUGEN AUF UND ERWACHT!!!

hans-jürgen siry:

schickt gündogan und öziel zur Hölle

Keine Petition für Nazis?

Die Kommentare wurden mit allen sprachlichen, aber auch inhaltlich-fachlichen Fehlern und der teilweise miserablen Schreibweise wörtlich übernommen. Wie sich hier offenbart, wird aus berechtigter Kritik an den beiden Nationalspielern ein Sammelsurium an Argumenten vorgetragen, die geradewegs aus dem Repertoire der AfD stammen könnten. Schimmer noch: Das bekannte Zitat des AfD-Vorsitzenden Gauland über Jerome Boateng, den man als Fußballspieler vielleicht gut finden könne, aber nicht zum Nachbarn haben wolle, mutet im Vergleich zu manch obigem Kommentar fast noch harmlos an. Gauland rechts überholt, sozusagen.

Man kann gern fordern, dass Özil und Gündoğan aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen werden sollen, nur WIE und mit welchen Argumenten man das fordert, ist keine Geschmackssache mehr, sondern gerät hier nationalistisch, fremdenfeindlich und rassistisch!

Da hilft auch der Kommentar einer „Deutsche[n] mit türkischem Migrationshintergrund“ nichts mehr:

[…] Im übrigen – Dies ist keine Petition gegen die Türkei oder gegen die Türken. Also, Nazis haben hier nichts verloren.

Interessant ist übrigens auch die für eine Petition hohe Anzahl von „Mag ich“-Herzchen für die einzelnen Kommentare. Man gefällt sich und bestätigt sich eben gern gegenseitig (oder gar sich selbst), wenn man unter sich ist …

Siehe hier auch:


Kommentare

Özil und Gündoğan aus der Nationalmannschaft? — 2 Kommentare

  1. Die Diskussion ist ja leider auch Ihrerseits komplett entglitten, wenn bereits dieser Kommentar (siehe unten) Ihres Erachtens nationalistisch, fremdenfeindlich und rassistisch sein soll!

    peter knop:

    Weil ihre Integration gescheitert ist.

    Wenn das kein Beispiel für eine gescheiterte Integration ist!

    Für die deutsche Nationalmannschaft „La Mannschaft“ spielen und Erdogan als „meinen Präsidenten“ huldigen, sollte sich selbstverständlich ausschließen.

    Wer soviel „Kohle“ kassiert, kann und muss sein Hirn einschalten. Sich anschließend herausreden, ist dann doch ganz schön billig!

    Wissen Sie eigentlich selbst, wieviele Türken und Türkinnen inzwischen in Deutschland Asyl beantragt haben, weil das Regime Erdogan sie ihrer Lebensgrundlage beraubt hat und sie verfolgt.

    Dies ist nicht zuletzt möglich, weil ihm sein willfähriges Publikum in/aus Deutschland, wie auch in dieser werbewirksamen Inszenierung in London geschehen, stetig Unterstützung leistet.

    Leider stellt auch dies die Doppelstaatsbürgerschaft in Frage und es darf gefragt werden, warum dieser Personenkreis nicht lieber in der Türkei lebt, wenn doch alles so schön ist?

    Solange man halt noch nicht selbst von einem Gefängnisauftenthalt in der Türkei betroffen ist sondern die Geschäfte florieren, macht´s ja nix.

    • Vielen Dank, Frau Huber, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, auf der Petitionsseite die Kommentare nach dem von mir zitierten zu durchsuchen und dann auch noch hier zu kommentieren.

      Ich habe mir erstgenannte Mühe auch noch einmal gemacht, was immer schwieriger wird, weil ständig neue Unterzeichner/-innen und damit auch Kommentare hinzukommen. Ich hatte zunächst befürchtet, den entsprechenden Kommentar verkürzt zitiert und dies nicht ausreichend, nämlich durch die Verwendung von Auslassungspunkten in einer eckigen Klammer (also so: […]), kenntlich gemacht zu haben. Dem ist jedoch nicht so; der von Ihnen angeführte Kommentar besteht tatsächlich nur aus einen Halbsatz! Woher Sie diese „Ergänzung“ haben, weiß ich nicht, ich jedenfalls wollte nicht weiter auch noch danach suchen.

      Ich persönlich hege keinerlei Sympathien für den türkischen Präsidenten, auch wenn das in meinem Beitrag vielleicht zu wenig gewürdigt wurde. Es gibt daher durchaus gute Gründe, die Petition zu unterstützen, was von mir auch nicht infrage gestellt wurde und wird. Deswegen wurde in meinem Beitrag auch ein direkter Verweis darauf gesetzt, also die Petition verlinkt. Hiervon habe ich allerdings gerade Abstand genommen, sprich: Der Link wurde entfernt. Wer dort unterzeichnen will, möge selbst danach suchen, denn ein Gutteil der Kommentare IST nationalistisch, fremdenfeindlich und rassistisch, und das möchte ich keineswegs unterstützen! Es kommt also eben darauf an, „WIE und mit welchen Argumenten man das fordert“, wie ich in meinem Beitrag schrieb.

      Stellen Sie sich vor, dass jemand eine Petition mit dem Ziel startet, Manuel Neuer nicht zur Weltmeisterschaft mitzunehmen, weil er seit seiner Verletzung über keinerlei Spielpraxis verfügt und zudem ähnlich gute Alternativen zur Verfügung stehen. Eine durchaus nachvollziehbare Begründung für eine plausible Petition also. Glauben Sie, dass hier ähnliche Argumente genannt werden würden? Nein, weil allein schon das Thema Nationalität keine Rolle spielen würde, auch nicht die Fragen der Integration oder nach „Bio-Deutschen in der Nationalmannschaft” usw. – die ganze Diskussion wäre wesentlich nüchterner! Warum ist das bei der besprochenen Petition nur nicht der Fall?

      Weil sich der gemeine deutsche „Wutbürger“, der gegen alles „links-grün Versiffte“, gegen Zuwanderung, „Multi-Kulti“, Ausländer usw. ist, hier mal (wieder) so richtig ausk… kann! Der Nazi in uns, sozusagen, und das noch nicht einmal unter dem richtigen Namen! Ich vermute nämlich, dass ein Gutteil der Unterzeichnungen und der Kommentare unter falschem Namen abgegeben wurde, was übrigens ein Grund zur Namensnennung für mich war. Wer z. B. so dumm ist, unter dem Namen eines italienischen Pornodarstellers zu unterschreiben, macht damit die ganze Petition unglaubwürdig und möglicherweise wertlos!

      In neueren Kommentaren, die ich zur Fertigstellung des Beitrags noch nicht kannte, fand ich folgende Beispiele:

      Lieber mit deutschen Spieler verlieren, als mit dieser Mischpoke gewinnen.

      und

      […] Oder hat Merkel ihre Finger im Spiel

      Was hat die Bundeskanzlerin damit zu tun? Würden solche Kommentare auch zu Manuel Neuer verfasst werden? Sie sehen also, in welche vergiftete Richtung diese Petition schon längst abgedriftet ist.

      Ich zitiere abschließend noch einmal die „Deutsche mit türkischem Migrationshintergrund“:

      Ich liebe die Türkei und denke auch nicht, dass Mesut Özil ein schlechter Mensch ist. Dennoch muss hier klar Stellung bezogen werden. Mesut Özil habe ich es zu verdanken, dass ich mich mit der Deutschen Nationalmannschaft identifizieren konnte – endlich mal einer von ‚uns‘.

      So viel noch einmal zum Thema Integration!

Lob, Kritik, Ergänzung, ...? Kommentieren!