Zitat

Favorite Streben

von Oskar Blumenthal

Das ist ein Jagen auf dieser Erden
nach Rang und Würden und gleißendem Schein.
Im hitzigen Fieber, etwas zu werden,
versäumen die Toren, etwas zu sein.

(aus Ludwig Reiners, Herausgeber: Der ewige Brunnen. Ein Volksbuch deutscher Dichtung, München 1955 und 2005)

Favorite Mein Stadtteil: das Frankfurter Nordend

Blick auf das Frankfurter Nordend

Blick auf das Frankfurter Nordend (EvaK/ Wikimedia Commons; alle Bilder zum Vergrößern anklicken)

Fichardstraße, Ecke Bornwiesenweg

Fichardstraße, Ecke Bornwiesenweg (EvaK/ Wikimedia Commons)

Das Nordend ist eines der beliebtesten Wohnviertel in Frankfurt am Main. Mit 54.000 Einwohnern ist es Frankfurts am dichtesten besiedelter Stadtteil. Es ist die Mischung aus schönen Wohnhäusern aus dem späten 19. Jahrhundert, der Gründerzeit, der Neurenaissance und des Spätklassizismus, Geschäften, Parks und nicht zuletzt der Kneipenkultur, die den Reiz des Nordends ausmacht. Ob Tante-Emma-Laden oder Supermarkt, ob gemütliche Kneipe oder schicke Bar, alles ist mit wenigen Schritten zu erreichen — vorausgesetzt, man hat hier eine Wohnung gefunden. Die Nähe zur Innenstadt und die gute Verkehrsanbindung tragen wesentlich zur Attraktivität des Nordends bei. Begeben wir uns auf einen kleinen Spaziergang durch das Viertel, in dem ich, bis auf eine Unterbrechung während meiner ersten beiden Lebensjahre, immer gewohnt habe. (Das Bild ganz oben zeigt eine Luftaufnahme des Nordends, das untere rechte wirft einen Blick auf die Straße, in der der Autor wohnt.)
Lesen? Auf Titel klicken!

Nachtrag zu „Suchanfragen Mai 2009“

Soso, einer meiner letzten Arbeitgeber besucht mich seit meiner Kündigung durch diesen hier also auch immer noch regelmäßig, was mir, als Nachtrag zu „Suchanfragen Mai 2009“, nach Auswertung meiner Logfiles nicht nur für diesen Monat auffällt. Ich sehe das mit gemischten Gefühlen. Einerseits freut mich natürlich das Interesse, das an meinen bescheidenen Notizen entgegengebracht wird, andererseits erhöht sich dadurch die Anzahl der … Lesen? Auf Titel klicken!

Das Peter-Prinzip

Es gibt Hörspiele, in denen ein Sachbuch ungemein passend umgesetzt wird. „Das Peter-Prinzip“ nach Laurence J. Peter und Raymond Hull unter der Regie von Ulrich Gerhardt, eine Produktion des Hessischen Rundfunks aus dem Jahr 2008, gehört dazu. Angeblich gehört das gleichnamige Buch „Das Peter-Prinzip“ von Laurence J. Peter und Raymond Hull, das bereits 1969 in den USA und 1970 in … Lesen? Auf Titel klicken!

Mobbing

Von der Verhaltensforschung im Tierreich zur Schikane am Arbeitsplatz

Vor etwa 15 bis 20 Jahren hierzulande noch unbekannt, ist das Wort „Mobbing“ aus unserem Sprachgebrauch nicht mehr wegzudenken. Dabei wurde es interessanterweise zunächst nur in der Verhaltensforschung im Tierreich verwendet, bis es seine heutige Bedeutung erlangte. Aber woher kommt das Wort eigentlich? Lesen? Auf Titel klicken!

Stechuhren

Wieder eine Kündigung! Der Grund: „mangelndes Zeitmanagement“. Dabei wurde sowohl im Vorstellungs- als auch im Entlassungsgespräch mehrmals erwähnt, dass es in der Firma „keine Stechuhren“ gibt. Habe gestern meine Kündigung erhalten. Als Grund wurde mir unter anderem ein „mangelndes Zeitmanagement“ genannt, was ich, verglichen mit den anderen Gründen, als den maßgeblichen empfand. Sowohl im Vorstellungs- als auch sogar noch im … Lesen? Auf Titel klicken!

Danke, Herr Mißfelder …

… von der CDU, dass Sie wahrscheinlich meinen Blog-Eintrag „Soziokulturelles Leben mit Arbeitslosengeld II“ gelesen haben!

Denn wie sonst könnte aus Ihrem Munde der Ausspruch kommen, dass eine Erhöhung der Hartz-IV-Sätze nur ein „Anschub für die Tabak- und Alkoholindustrie“ sei? (Zitiert nach Frankfurter Rundschau (FR) vom 21./22. Februar 2009. Dazu passt die Meldung der FR vom selben Tag, dass Arbeitslose keinen Anspruch auf die Abwrackprämie für Altautos haben.) Lesen? Auf Titel klicken!

Soziokulturelles Leben mit Arbeitslosengeld II

„Arbeitslose kriegen nicht mehr Geld“ lautete die Überschrift von „Thema des Tages“ in der Frankfurter Rundschau vom 26. November 2006. Der Anlass war ein wenige Tage zuvor beschlossenes Gerichtsurteil des Bundessozialgerichts, nach dem die Hartz-IV-Reform verfassungsgemäß ist. … Lesen? Auf Titel klicken!