Favorite Straßen mit Liebe gefüllt

Ein Lehrstück zum Verständnis von Freiheit und Demokratie

Dass man nach Terror, den Anschlägen in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utøya, nicht mit Hass (über)reagieren muss, zeigen die folgenden Zitate aus Norwegen, in denen zu Liebe statt zu Hass aufgerufen wird. Lesen? Auf Titel klicken!

Auge um Auge

Gedanken zur Tötung von Osama bin Laden

Der Tod ist immer ein Ereignis, das traurig macht. Traurig machen sollte! Das weiß jeder, der schon einmal einen Menschen, der einem nahestand, verloren hat, noch dazu, wenn der Tod gewaltsam eintrat. Aber auch, wenn Osama bin Laden wohl keinem der Leserinnen und Leser dieser Notizen sympathisch gewesen sein dürfte oder gar nahestand, und ob der Tatsache, dass es bisher keine tatsächliche Bestätigung dafür gibt, soll die Frage erlaubt sein, ob dessen gemeldeter und zudem gewaltsamer Tod einen Grund der Freude darstellt, darstellen kann und sollte. Lesen? Auf Titel klicken!

Schuldenbremse

In Hessen findet am kommenden Sonntag, dem 27. März, neben den Kommunalwahlen auch eine Volksabstimmung darüber statt, ob die Wähler dem Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Hessen zur „Aufnahme einer Schuldenbremse in Verantwortung für kommende Generationen — Gesetz zur Schuldenbremse“ zustimmen. „Schuldenbremse“ klingt doch eigentlich vernünftig, oder? Gewerkschaften, sozialpolitische Organisationen, Wohlfahrts- und studentische Verbände, sogar manche Partei und … Lesen? Auf Titel klicken!

Almosen

„Erschöpft, aber zufrieden“ waren Sie, Frau Minister von der Leyen, als Sie am Montag die Erhöhung des Arbeitslosengelds II verkündeten. Ob das einem „verfassungskonformen Regelsatz“ entspricht, wie Sie weiter behaupteten, wird mit Sicherheit erneut das Bundesverfassungsgericht entscheiden. Geradezu lächerlich ist dabei jedoch nicht nur das sogenannte „Bildungspaket“, das Kindern und Jugendlichen die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben erlauben soll, … Lesen? Auf Titel klicken!

Hilfe im Garten

Ein alter Araber lebt seit mehr als 40 Jahren in Chicago. Er würde gerne in seinem Garten Kartoffeln pflanzen, aber er ist allein und alt und schwach. Sein Sohn studiert in Paris. Deshalb schreibt er ihm eine E-Mail. „Lieber Ahmed, ich bin sehr traurig, weil ich in meinem Garten keine Kartoffeln pflanzen kann. Ich bin sicher, wenn Du hier wärst, … Lesen? Auf Titel klicken!