Favorite Offener Brief an die AfD-Anhänger

Die AfD ist gewählt und zieht in den Bundestag ein. Schon vorher aber wurden die Kommentare ihrer Anhänger und Wähler in den Medien immer übler und hetzender – und immer mehr. Deren Verfasser: Menschen, die selbst nichts auf die Beine bringen, aber an allem herummäkeln. Besonders gegen Flüchtlinge. Aus Neid! Es reicht damit, deswegen: Ein offener Brief an die AfD-Anhänger muss verfasst werden!
Lesen? Auf Titel klicken!

Demonstranten gegen die AfD staatlich finanziert

Immer wieder ist in Kommentaren in den Medien und den sozialen Netzwerken zu lesen, dass Demonstranten gegen die AfD staatlich finanziert seien. Da der Autor in akuter Geldnot ist, interessiert er sich natürlich für diese Möglichkeit staatlicher Unterstützung.
Lesen? Auf Titel klicken!

Favorite Globaler Mindestlohn für alle!

Über eine Milliarde Menschen auf der Welt verdienen weniger als einen Dollar pro Stunde! Der Mindestlohn in Bangladesh z. B. liegt aktuell bei ca. 30 Cent. Ein globaler Mindestlohn von einem Euro pro Stunde könnte die weltweite Armut praktisch über Nacht abschaffen. Unterzeichnen Sie diese Petition! Lesen? Auf Titel klicken!

Deutsch für Ausländer

Konjugation

Lehrer Lämpel

Also lautet der Beschluss, dass der Ausländer was lernen muss: Deutsch für Ausländer! (Text frei nach, Zeichnung von Wilhelm Busch)

Ich bin arm.
Du bist reich.
Er ist ein Flüchtling.
Sie ist ein Flüchtling.
Es ist ein Flüchtlingskind.
Wir haben Hunger und Durst.
Ihr wollt uns nicht.
Sie töten uns.

So könnte die Konjugation in einem Deutschkurs „Deutsch für Ausländer“ aussehen!

Siehe hier beispielsweise auch „Schlechte Deutschkenntnisse“, „Das Asylrecht soll weg“, „scheis auslender“, „Zum Wandel unserer Begrüßungskultur“, „Fremde“ und „Ausländer“!)

Favorite Über die sinnlose Bedrohung durch Gewalt

Die Rede von Robert F. Kennedy nach der Ermordung von Martin Luther King

RWRMay1968RFKspeaksm

Robert F. Kennedy im Mai 1968 (Autor: R. W. Rynerson/ Wikimedia Commons)

Eine Rede von Robert F. Kennedy über die sinnlose Bedrohung durch Gewalt, gehalten einen Tag nach der Ermordung des Bürgerrechtlers Martin Luther King, ist es wert, (wieder) entdeckt und (neu) gelesen zu werden. Lesen? Auf Titel klicken!

The Night before Christmas

Ein wunderbarer Kurzfilm zu Weihnachten — und ein Ohrwurm!

Festliche Weihnachts-Lichterketten, ein geschmückter und beleuchteter Weihnachtsbaum im Garten, ein Kaminfeuer drinnen im Haus und ein weiterer geschmückter Weihnachtsbaum mit aufwändig verpackten Geschenken, ein weihnachtlich dekoriertes Wohnzimmer, ein Umschlag mit der Aufschrift „Dear Santa“, während eine wunderschöne, auf einem Klavier eingespielte Melodie den Film nicht nur begleitet: The Night before Christmas, die Nacht vor dem Fest! Doch plötzlich: Lesen? Auf Titel klicken!

Zitat

Das Asylrecht soll weg

Das Asylrecht entstand, als wir arm waren.
Jetzt soll es weg, damit wir reich bleiben.

(Sprühplakat das Düsseldorfer Aktionskünstlers Manfred Spies schon von 1986, gesehen bei „EU-Asyl-UNRECHT“ auf Thailand-Pakchong: Beobachtungen und Erfahrungen. Weitere Sprühplakate über Asyl und das Asylrecht bei Manfred Spies, und kaufen man sie und viele weitere bei Denk-Anschläge von Manfed Spies; siehe hier auch andere Beiträge zum Schlagwort „fremd“ und dort besonders „Ausländer“!)

Einfache Fahrt

Es vergeht kaum noch ein Tag, an dem nicht über Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer beichtet wird. Tausende von Toten sind inzwischen zu beklagen. Die italienische Gruppe Canzionere Grecanico Salentino hat ein herzzerreißendes Lied mit einem ebensolchen Video dazu veröffentlicht: „Solo andata“, eine einfache Fahrt — ohne Rückfahrkarte! Lesen? Auf Titel klicken!

Was Sie schon immer (nicht) wissen wollten (10)

Zweimal Hartz: Parallelen von Reformen des Arbeitsmarkts in zwei Jahrhunderten

Der Name Peter Hartz sagt vielen etwas, nicht nur Arbeitslosen: Namensgeber der vier Hartz-Gesetze und ehemaliges VW-Vorstandsmitglied. Doch wussten Sie, dass die nach ihm benannten Reformen des Arbeitsmarkts einen Vorgänger haben, der — welch verblüffende Parallele! — sogar den gleichen Nachnamen trug, nämlich Gustav Hartz? Lesen Sie hier über die weiteren Gemeinsamkeiten zwischen einem Politiker der Weimarer Republik des 20. und dem ehemaligen Manager des 21. Jahrhunderts, beschrieben in einem neuen Buch von Christoph Butterwegge. Lesen? Auf Titel klicken!

Zitat

Favorite Ausländer

Stimmen aus dem „Tal der Ahnungslosen“

Na ja, also man sieht es ja immer mehr in den Medien, was da passiert in Syrien, das macht mir Sorgen. Und da muss man halt aufpassen, ob das in Deutschland hier nicht auch bald so sein wird.

Eigentlich sollten wir diese Leute, wenn diese Sache dort vorbei ist, wieder in ihr Land zurückschaffen, also im Prinzip: zurückbringen.

Deswegen sehe ich es schon auch so wie die Pegida, dass eben nur die, die Asyl bekommen, die durch politische Verfolgung hierher kommen. Alle anderen sollten vielleicht doch das Land verlassen. Oh Gott, darf ich das überhaupt so sagen? Lesen? Auf Titel klicken!