Damenwahl

(Sommersonnenwende, elfter Teil) Da kommt schon eine Frau auf ihn zu. Sie hat dunkle, fast rötlich-schwarze, knapp schulterlange Haare, trägt eine Brille und einen alten roten Nylonanorak mit schwarzem Kunstfell an der Kapuze, der ihr ein wenig zu eng zu sein scheint, denn er spannt sich drall über ihrem Busen, und der aus den Sechzigerjahren stammen könnte, der Zeit seiner … Lesen? Auf Titel klicken!

Zitat

Punkgedicht

von Pussy Riot

Mutter Gottes, du Jungfrau, vertreibe Putin!
Vertreibe Putin, vertreibe Putin!

Schwarzer Priesterrock, goldene Schulterklappen —
Alle Pfarrkinder kriechen zur Verbeugung.
Das Gespenst der Freiheit im Himmel —
Homosexuelle werden in Ketten nach Sibirien geschickt. Lesen? Auf Titel klicken!

Der Saal

(Sommersonnenwende, zehnter Teil) Eine seltsame Stimmung breitet sich in ihm aus, eine Art ruhiger Vorahnung, als hätte er das schon einmal erlebt. Auch die Atmosphäre im Raum ist ruhig, gedämpft, die Leute unterhalten sich ruhig, völlig aggressionslos. Emotionslos? Dafür ist es jedoch zu laut. Einige von ihnen sind seltsam angezogen, fast schon kostümiert, obwohl es bis zum Karneval noch lange … Lesen? Auf Titel klicken!

Favorite Silvester allein

Von miesen Silvesterpartys und der Alternative, Silvester allein zu verbringen

An keinem anderen Tag des Jahres scheint es so viele Partys, Events, Feiern und Veranstaltungen zu geben wie an Silvester. Die Menschheit will in dieser Nacht nicht gerne allein sein. Dass Silvester dabei häufig mit einem i und nicht mit einem y geschrieben wird, scheint auch nicht unbedingt für die Qualität zu sprechen. Und kaum eine Veranstaltung hält, was sie verspricht. Als Alternative zu einer privaten Party gehen? Selbst eine veranstalten? Und wie wäre es, Silvester allein zu verbringen? Der Autor hat so seine Erfahrungen gemacht. Lesen? Auf Titel klicken!

Eine leichte Liebe

(Sommersonnenwende, fünfter Teil) Die Flucht ergreifen, pah, denkt er auf dem Heimweg, was wusste sie denn schon? Und doch: Hatte sie nicht irgendwie auch recht? „Und ich staunte darüber, wie reich mein Leben, mein scheinbar so armes und liebloses Steppenwolfleben, an Verliebtheiten, an Gelegenheiten, an Lockungen gewesen war“, fällt es ihm aus Hermann Hesses „Steppenwolf“ ein, und weiter: „Ich hatte … Lesen? Auf Titel klicken!

People are strange

Der neue Film über die Doors von Tom DiCillo

When you’re strange, faces come out of the rain, when you’re strange. No one remembers your name, when you’re strange, when you’re strange.

(aus „People are Strange“, Text und Musik: The Doors)

The Doors electra publicity photo

The Doors, von links nach rechts: John Densmore, Robby Krieger, Ray Manzarek, Jim Morrison (Promotionsbild von Electra/Wikimedia Commons)

Auch fast vierzig Jahre nach dem Tod von Jim Morrison haben The Doors und ihre Musik nichts von ihrer Anziehungskraft verloren: Angeblich verkaufen sie immer noch weltweit eine Million Tonträger pro Jahr. Strange sind sie also keineswegs! Der neue Film „The Doors: When You’re Strange“ von Tom DiCillo versucht von Neuem, dieses Phänomen zu beleuchten. Lesen? Auf Titel klicken!