Favorite Aus Gewissensgründen

Von der Last, den Kriegsdienst zu verweigern

Eine Fernseh-Dokumentation über die Geschichte der Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen in beiden deutschen Staaten weckte beim Autor Erinnerungen an seine (späte) Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer. Briefe seiner Mutter zeugen von den Mühen, aber auch von den Unsinnigkeiten der unseligen Prüfungsausschüsse in den Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts.
Lesen? Auf Titel klicken!

Favorite Zwangsverrentung von Arbeitslosen: nein danke!

Aufforderung zur Beantragung einer vorzeitigen Altersrente mit Abschlägen – ein Erfahrungsbericht

Die Zwangsverrentung von Arbeitslosen betrifft Leistungsberechtigte nach SBG II ab 63 Jahren. Das bedeutet, dass sie vom Jobcenter aufgefordert werden, einen Antrag auf eine vorzeitige und damit geminderte Altersrente zu stellen. Ein persönlicher Erfahrungsbericht – mit positivem Ausgang!
Lesen? Auf Titel klicken!

Die Quellen sprechen: Zeitzeugen über das Unfassbare

Eine Höredition widmet sich der Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden in Nazi-Deutschland

Die Zeitzeugen sterben aus, Menschen, die die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden in Nazi-Deutschland 1933–1945 noch erlebt haben. Umso wichtiger, dass ihre Erinnerungen erhalten bleiben! Eine Höredition widmet sich ihren Stimmen.
Lesen? Auf Titel klicken!

Ein Bombenfund zur rechten Zeit

Was der Fund einer Weltkriegsbombe mit Heute zu tun hat

In Frankfurt am Main werden am morgigen Sonntag wegen eines Bombenfunds fast 70 000 Menschen ihre Wohnung für bis zu 14 Stunden verlassen müssen. Angesichts harscher Kommentare von Betroffenen und sogar von Nicht-Betroffenen macht sich der Autor seine Gedanken. Ein Kommentar.
Lesen? Auf Titel klicken!

Demonstranten gegen die AfD staatlich finanziert

Immer wieder ist in Kommentaren in den Medien und den sozialen Netzwerken zu lesen, dass Demonstranten gegen die AfD staatlich finanziert seien. Da der Autor in akuter Geldnot ist, interessiert er sich natürlich für diese Möglichkeit staatlicher Unterstützung.
Lesen? Auf Titel klicken!

Link

61 getötete Journalisten – eine Website erinnert

Im letzten Jahr wurden 61 Journalisten getötet. Doch ihre Stimmen verdienen es, weiter gehört zu werden. Eine Website in Zusammenarbeit mit der Berliner Zeitung erinnert an jede(n) einzelne(n), an 61 getötete Journalisten:

61 – Die mutigste Zeitung der Welt

Aktualisierung vom 3. Mai 2018 zum heutigen Internationalen Tag der Pressefreiheit

In diesem Jahr gab es bereits 24 getötete Journalisten!

Reporters sans frontières (RSF) (französisch, die Sprache lässt sich u. a. auch auf Englisch wecheseln)

Auf dem rechten Auge blind

Staatsanwaltschaft Dresden stellt immer wieder brisante Verfahren ein

Wir haben hier schon behandelt, wie nett die Menschen im Osten unserer Republik und auch und gerade in Dresden sind. Die dortige Staatsanwaltschaft lässt sich nicht lumpen! Eine kleine Chronik.
Lesen? Auf Titel klicken!

Favorite Die Rüpel sind immer die anderen!

Die Rüpelrepublik: Werden wir immer rücksichtsloser?

Jeder wohnt in einem eigenen Universum, in dem er von morgens bis abends recht hat.

(aus Juli Zeh: Unterleuten, München 2016)

Es gibt kaum einen Lebensbereich, in dem es kein rechthaberisches und aggressives Verhalten gibt. Rüpel, Drängler, Pöbler: Werden wir immer rücksichtsloser oder sind wir es nicht schon längst? In Katastrophenfällen zeigen Menschen ungeahnte Solidarität. Brauchen wir erst eine Katastrophe, um zu mehr Hilfsbereitschaft zu gelangen? Lesen? Auf Titel klicken!