Favorite Aus Gewissensgründen

Von der Last, den Kriegsdienst zu verweigern

Eine Fernseh-Dokumentation über die Geschichte der Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen in beiden deutschen Staaten weckte beim Autor Erinnerungen an seine (späte) Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer. Briefe seiner Mutter zeugen von den Mühen, aber auch von den Unsinnigkeiten der unseligen Prüfungsausschüsse in den Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts.
Lesen? Auf Titel klicken!

Die Quellen sprechen: Zeitzeugen über das Unfassbare

Eine Höredition widmet sich der Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden in Nazi-Deutschland

Die Zeitzeugen sterben aus, Menschen, die die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden in Nazi-Deutschland 1933–1945 noch erlebt haben. Umso wichtiger, dass ihre Erinnerungen erhalten bleiben! Eine Höredition widmet sich ihren Stimmen.
Lesen? Auf Titel klicken!

Video

Don’t Be a Sucker – Lass dich nicht verführen!

1943 während des Zweiten Weltkriegs veröffentlichte das US-Kriegsministerium diesen Film, um den Rassismus und Faschismus im Land zu bekämpfen. 1947 wurde er neu herausgebracht. Am Beispiel von Nazi-Deutschland zeigt „Don’t Be a Sucker“ den Aufstieg von Faschismus und dessen Mechanismen wie das Säen von Vorurteilen, Intoleranz, Hass und Ausgrenzung, die nicht nur Deutschland ins Verderben führten. Der Inhalt ist so aktuell wie vor mehr als 60 Jahren, nicht nur in den USA, wo er nach den rassistischen Vorfällen in Charlottesville, Virginia, eine erneute riesige Verbreitung erfuhr, weshalb er auch hier eingebettet werden soll: Don’t Be a Sucker, zu übersetzten etwa mit „Lass dich nicht verführen, veräppeln, verar…“ oder „Sei kein Trottel”.
Lesen? Auf Titel klicken!

In memoriam: Benno Ohnesorg

„Bitte nicht schießen!“

Heute vor genau 50 Jahren, am 2. Juni 1967, starb der Student Benno Ohnesorg. Er wurde nach einer Anti-Schah-Demonstration vom damaligen Kriminalobermeister Karl-Heinz Kurras mit einem gezielten Kopfschuss hingerichtet, nachdem er von zwei bis drei Polizisten verprügelt worden war.
Lesen? Auf Titel klicken!

Link

61 getötete Journalisten – eine Website erinnert

Im letzten Jahr wurden 61 Journalisten getötet. Doch ihre Stimmen verdienen es, weiter gehört zu werden. Eine Website in Zusammenarbeit mit der Berliner Zeitung erinnert an jede(n) einzelne(n), an 61 getötete Journalisten:

61 – Die mutigste Zeitung der Welt

Aktualisierung vom 3. Mai 2018 zum heutigen Internationalen Tag der Pressefreiheit

In diesem Jahr gab es bereits 24 getötete Journalisten!

Reporters sans frontières (RSF) (französisch, die Sprache lässt sich u. a. auch auf Englisch wecheseln)