Outsourcing

Der Autor macht sich seine Gedanken zu einem Begriff, der seit etwa den 1980er-Jahren auch hierzulande bekannt wurde: Outsourcing. Laut dem Wikipedia-Artikel „Outsourcing“ gibt es für den Ursprung des Worts zwei Erklärungen: Ableitung aus den englischen Begriffen „out“ (aus, draußen) und „source“ (Quelle, Ursprung) und Zusammenfassung des englischen Begriffs „Outside resource using“ (Quelle von außen benutzen). (Diese Erklärung scheint allerdings … Lesen? Auf Titel klicken!

140 Zeichen (8)

Ein Stuhl »Was ist das?« — »Ein Stuhl!« — »Das weiß ich. Aber warum steht er da?« (Peter Handke: „Zur Aufführung von »Quodlibet«“ in „Stücke 2“, Frankfurt am Main 1973 u. a., Seite 176) A chair “What is that?” — “A chair!” — “I know that. But why is it standing there?” (Peter Handke: “Zur Aufführung von »Quodlibet«” in “Stücke … Lesen? Auf Titel klicken!

Steak’s und etwas mehr …

Deppenapostrophe, Idiotenleerzeichen, Fälle von Denglisch und andere schriftsprachliche Merkwürdigkeiten, um nicht zu sagen: Katastrophen

Steak’s und etwas mehr…

Anzeige des Restaurants Buenos Aires in Frankfurt am Main in mehreren Ausgaben von FRIZZ — Das Magazin, man beachte auch das fehlende Leerzeichen vor den Auslassungspunkten, oder meinten sie etwa „mehrmals“? Lesen? Auf Titel klicken!

Wörter der Liebe

… oder Liebe meine Wörter!

Der US-amerikanische Psychologe und Sprachwissenschaftler James W. Pennebaker zählte Wörter in vierminütigen sogenannten „Speed-Datings“, während derer Partnersuchende sich für vier Minuten gegenübersitzen, um Gemeinsamkeiten herauszufinden. In einer zweiten Studie untersuchte er über zehn Tage lang das Chat-Verhalten von Paaren. Dabei kam er zu überraschenden Erkenntnissen. Lesen? Auf Titel klicken!

Arschfax

Aus dem Wörterbuch der Szenesprachen

Jeder hat es wohl schon gesehen, aber weiß jemand, was ein „Arschfax“ ist? Einige Wortneuschöpfungen aus den Szenesprachen, aufgelistet bei Szenesprachenwiki, einem Gemeinschaftsprojekt von Dudenverlag und Trendbüro, sind schon sehr fantasievoll! Hier eine kleine Auswahl besonders oder, wie im ersten Beispiel, wenig gelungener Ausdrücke (Erklärungen teilweise gekürzt und bearbeitet): Lesen? Auf Titel klicken!

Sambafußball

Was gehen sie einem langsam auf die Nerven, weil sie ein jedes Spiel der brasilianischen Fußball-Nationalmannschaft vermiesen, sie praktisch verunglimpfen: die Reporter aus den Stadien und die sogenannten „Experten“ in den Fernsehstudios: Immer wieder muss es bei den Brasilianern Sambafußball sein! Der Autor ist sauer. Lesen? Auf Titel klicken!

Public Viewing

Anglizismen sind die Spachtelmasse für rissiges Deutsch.

(„100 Ratschläge für Kreative“ auf Texter.de – Verzeichnis für Texter & Autoren, Nr. 9; hier über das Internet Archive)

Ein sportliches Großereignis steht in diesem Jahr wieder an: die Fußball-Weltmeisterschaft. Und damit das seit der von 2006 unvermeidliche Public Viewing, das eigentlich „Leichenschau“ bedeutet! Lesen? Auf Titel klicken!