Favorite 140 Zeichen (6)

Sie befinden sich hier!

„Sie befinden sich hier!“, liest Dr. Faulhaber auf dem Lageplan. Er frohlockt. Bis zum Enddarm konnte es also nicht mehr weit sein.

You are here!

“You are here!”, Doctor Faulhaber reads on the position plan. He exults. Thus, to the rectum it could not be far off.

25 Jahre Tschernobyl (aktualisiert!)

Atomkraftwerk (Microsoft ClipArt)Am 26. April 2011 jährt sich die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl zum 25. Mal. Ein erneuter (Super-)GAU ist jederzeit möglich und zudem gibt es weltweit keine Lösung für das Atommüllproblem. Daher: 25 Jahre Tschernobyl, Atomkraftwerke endlich abschalten!

Siehe auch Ronalds Notizen: „Es kam eine dunkle Wolke herein“ und „Wildschweine“!

[Zur aktualisierten Version lesen Sie „30 Jahre Tschernobyl“!] Lesen? Auf Titel klicken!

Wildschweine

Atomkraftwerk (Microsoft ClipArt)Die Bilder aus Japan, die uns zurzeit erreichen, sind schlimm. Nicht nur die der durch die Flutwelle verwüsteten Küstenstriche, sondern auch die des schwer angeschlagenen Kernkraftwerks in Fukushima! Auch wenn wir vor Strahlung hierzulande relativ sicher sein dürften, so haben wir die Auswirkungen des Reaktorunfalls in Tschernobyl vor fast genau 25 Jahren immer noch zu tragen: Der Verzehr von Wildschweinen und Pilzen aus Bayern ist gesundheitlich immer noch höchst bedenklich, wenn nicht gar unmöglich. Lesen? Auf Titel klicken!

Tote Vögel …

… und die Heiligen Drei Könige — ein Gedankenspiel

Tote Vögel fallen vom Himmel, in den USA und in Schweden. Zusätzlich wurden tote Fische in einem Fluss gefunden. Nicht nur die Ursache ist bisher ungeklärt, zudem sollen Geophysiker herausgefunden haben, dass die Erde sich schneller dreht als sie sollte. Das neue Jahr 2011 fängt also spannend an! Lesen? Auf Titel klicken!

Video

Wulffs Albtraum

Ein maroder Atomreaktor explodiert. Bundespräsident Christian Wulffs Albtraum, der ihn gerade quält? Frühestens Anfang Dezember wird er entscheiden, ob er das Gesetz zur Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke trotz verfassungsrechtlicher Bedenken unterzeichnet oder nicht. Mit seiner Unterschrift würde das Atomgesetz in Kraft treten!

Der von der rührigen Organisation Campact (siehe auch den Blog-Eintrag „Kampagne ‚Wulff tu’s nicht‘ startet durch: Kinospot online“) veröffentlichte Kurzfilm zeigt uns Wulffs Albtraum — und liefert gleich das passende Gegenmittel: einfach das Atomgesetz nicht unterzeichnen!

Google Maps

Es behaupte niemand, dass Google Maps nicht auf dem neusten Stand der Technik und bei der Auswahl der Fortbewegungsmittel sei, auch wenn diese nicht unbedingt für jede(n) erschwinglich oder gar beherrschbar sein dürften! Beispiel gefällig? 1. Öffnen Sie Google Maps. 2. Gehen Sie zu „Route berechnen“. 3. Geben Sie „Japan“ als Start (A) an. 4. Geben Sie „China“ als Ziel … Lesen? Auf Titel klicken!

Reklame

Dumme Werbung hat immer zwei Urheber: Kunden, die sie wollen. Und Kreative, die sie machen.

(„100 Ratschläge für Kreative“ auf Texter.de – Verzeichnis für Texter & Autoren, Nr. 38; da die Seite nicht mehr existiert, hier aus dem Internet Archive.)

„Früher ging man für den Umweltschutz auf die Straße“, steht es über einem Foto einer Sitzblockade während einer Demonstration vermutlich aus den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts. Darunter: „Heute ins Büro.“ Was will uns diese Reklame sagen? Lesen? Auf Titel klicken!

We Choose the Moon

Vor etwas mehr als 40 Jahren betraten die ersten Menschen im Zuge der Mission Apollo 11 den Mond. Man kann zu dieser Aktion stehen, wie man will, zum Beispiel auch durchrechnen, was man mit all dem Geld, das dafür ausgeben wurde, anstellen könnte. John Wilford berechnet in seinem Buch „Der Mensch verlässt die Erde“ aus dem Jahre 1969 die Gesamtkosten mit 23.915,9 Millionen US-$, … Lesen? Auf Titel klicken!

Die Rapanui und wir

Der Film „HOME“ von Yann Arthus-Bertrand

Die Rapanui auf der Osterinsel haben sich vor Jahrhunderten quasi selbst ausgerottet. Was dort im Kleinen geschah, findet in größerem Ausmaß zurzeit auf der Erde statt. Der Film „HOME“ von Yann Arthus-Bertrand zeigt die Schönheit und gleichzeitig die Verletzbarkeit unseres Planeten. Lesen? Auf Titel klicken!