Startseite140-Zeichen-TexteReligion und Spiritualität

Kommentare

Religion und Spiritualität — 7 Kommentare

  1. Warum sollten spirituelle Menschen schon in der Hölle gewesen sein? Das verstehe ich nicht.

    Es mag sein, dass sich unter der Bezeichnung Spiritualität alles mögliche an Meinungen, Typen etc. tummelt (teilweise ziemlich Schräges …), aber diese Unterstellung (sie waren schon in der Hölle) geht m. E. zu weit.

    Vermutlich ist der Verfasser des Spruchs Atheist und belächelt Menschen, die religiös sind oder spirituelle Erfahrungen gemacht haben.

    • Das kann ich dir erklären.

      Religion, so wie sie der Verfasser des Zitats (und ich) versteht, ist meist kirchlich, also organisatorisch geprägt und bestimmt, zudem oft bigott. Wer aber in seinem Leben zum Beispiel Grenzerfahrungen gemacht hat, die ihn zwischen Leben und Tod oder Wahnsinn oder Krankheit oder … pendeln ließen (wie auch ich), also sozusagen in einer (Vorstufe der) „Hölle“ gewesen ist, glaubt nicht (mehr) unbedingt an (einen) Gott, sondern beginnt das Leben als etwas ganzheitlich Spirituelles zu begreifen, wenn er dieser „Hölle“ entronnen ist. Er braucht also keine Angst mehr davor zu haben, weil er sie schon erlebt und überlebt hat, im Gegensatz zu Menschen, die sie nur aus Überlieferungen kennen.

      • Mit dieser ergänzenden Erklärung kann ich etwas anfangen!
        Dann sehe ich es auch etwa so, obwohl ich den Spruch als sehr extrem formuliert empfinde.

  2. Religion ist für Leute, die Angst vor der Hölle haben; Spiritualität ist für Leute, die schon dort waren.“ — “Religion is for people who are afraid of going to hell; spirituality is for people who have already been there.”

    Running Hawk – Lakota Nation

    • Vielen Dank für den Hinweis! Auch wenn das Zitat nicht eindeutig verifiziert werden kann, habe ich die Notiz aktualisiert. Bei der Recherche fand ich drei passende Zitate von Deepak Chopra: „Religious belief is a cover up for insecurity. Spirituality is awareness, knowledge and experience“, „Religion is cultural mythology. Spirituality is self awareness“ und vor allem: „Religion is belief in someone else’s experience. Spirituality is having your own experience“.

  3. Religion weckt Assoziationen wie Dogmatik, Routine, „bequemer“ Glaube usw. – die Zitate von Deepak Chopra treffen sehr gut. Das ist das, was Menschen aus Religion gemacht haben und immer noch machen. Im ursprünglichen Sinn ist sie das nicht. Religionsstifter wie Krishna, Buddha, Jesus (und viele weniger bekannte) gingen von einem lebendigen spirituellen Impuls aus – bei ihnen gab es keinen Gegensatz zwischen Religion und Spiritualität. Re-ligio, Rückverbindung / Wiederverbindung mit dem Göttlichen (und das ist bestimmt kein alter Herr mit einem Rauschebart). Das Ursprüngliche, der lebendige Urquell muss immer wieder neu freigelegt werden.

  4. Pingback: Christenthum als Alterthum – Ronalds Notizen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.