Who the f… is Götze?

Bildungslücke oder schon Bildungsnotstand?

Manchmal sagt ein Bild mehr als tausend Worte; urteilen Sie selbst:

Bildschirm-Schnappschuss E-Mail-Anfrage

Bildschirm-Schnappschuss einer Autorenanfrage (eigenes Werk, zum Vergrößern anklicken)

Wer findet die Fehler?

Da mag mir in Abwandlung des Titels des sehr erfolgreichen Films „Fack ju Göhte“ nur einfallen (Träger des Namens mögen es mir verzeihen!): „Who the f… is Götze?“

(Dieser Beitrag wurde vorher als „Bildungsnotstand? Bildungsnotstand!“ bei Setzfehler veröffentlicht und für diese Notizen leicht editiert; siehe hier etwa auch „Bildungspaket“ und „Schlechte Deutschkenntnisse“!)


Kommentare

Who the f… is Götze? — 2 Kommentare

  1. Ausgehend hiervon fände ich es auch interessant, über die Arbeit als akademischer Ghostwriter zu lesen. – Auch weil ich mir als nicht mehr praktizierender Jurist mit MA in Philosophie eine solche Betätigung vorstellen könnte.

    • Mit diesem Hintergrund finden Sie, Herr Moser, mittels einer Internetsuche bestimmt eine geeignete Agentur, die Ghostwriter vermittelt! Ich selbst distanziere mich mehr und mehr von derartigen Tätigkeiten, weil damit einerseits hundertfacher Examensbetrug begangen wird und andererseits, so mein Verdacht, auch Unternehmen selbst Autoren suchen, die für sie (und für billiges Geld) etwa Machbarkeitsstudien usw. ausarbeiten sollen. Aus diesen Gründen kann und möchte ich selbst Ihnen hier also auch keine Namen nennen.

      Schauen Sie sich auch die kritischen Beiträge an und lesen Sie sich den Abschnitt „Rechtsfolgen wissenschaftlichen Ghostwritings“ und die externen Verweise im Wikipedia-Artikel „Ghostwriter“ durch!

Lob, Kritik, Ergänzung, ...? Kommentieren!