StartseiteEssen und trinkenWildschweine

Kommentare

Wildschweine — 8 Kommentare

  1. Dass das Problem viele viele Jahre, Jahrzehnte, Jahrhunderte und noch länger anhält, ist eigentlich klar. Wer es aber klar ausspricht, wird leider gern als Panikmacher verschrien.

    Verseucht sind insbesondere die Bereiche, wo einst Anfang Mai der Regen runter kam.

    Gelogen wurde damals hier wie heute in Japan. Damals kam plötzlich alles Gemüse und Obst aus Spanien, der einzigen nicht belasteten Region. Hob man die Ware aus den Kisten, lagen Zettelchen und Banderolen drumherum, die die Herkunft aus belasteten Ländern deutlich zeigten.

    Ähnlich wie nach dem BSE-Skandal als Verkäuferinnen mit dicken Filzstiften das Wort “Rindfleisch” bei den Zutatenlisten durchstreichen mussten, damit die Käufer glauben sollten, nur Schweinefleisch wäre drin.

    Beim Essen, beim Einkauf etc. hilft nur Aufmerksamkeit und Nachdenken …

  2. Laut einer in der Frankfurter Rundschau vom 21. März 2011 auf Seite 9 veröffentlichten Karte über die noch immer belasteten Gebiete sind dies am allerstärksten: südlich von und um Bayerisch Eisenstein im Bayerischen Wald, südlich und nördlich von und um Berchtesgaden, westlich von Garmisch-Partenkirchen, südwestlich von Ingolstadt, südlich von Augsburg und nordwestlich und nordöstlich von Memmingen. Praktisch für den ganzen Landstrich südlich der Donau bis fast nach Freiburg im Breisgau sieht es darauf schlecht aus und nur etwas besser nördlich der Donau bis zum Main mit Ausnahme der Gegend Ansbach/Nürnberg und nördlich bis Bamberg, wo es wieder etwas schlechter wird.

    Doch nicht nur dort: Teile des Schwarzwalds östlich von Freiburg und um Freudenstadt herum, nördlich von und um Osterode im Harz, zwischen Bielefeld und Osnabrück sowie nördlich bis südlich davon, zwischen Kaiserslautern und Trier sowie nördlich bis südlich davon und weiträumig um Wittenberg, also bis nach Magdeburg hinunter und bis Schwerin hinauf, und eine Gegend weiträumig um Rendsburg in der Mitte von Schleswig-Holstein sind mehr oder weniger stark belastet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.