StartseiteComputer und InternetXP ade, Linux juchhe?    

Kommentare

XP ade, Linux juchhe? — 4 Kommentare

  1. Lächelnd sitze ich hier und lese diese Beschreibung.
    Auch mir sind die Tücken nicht ganz unbe­kannt. Ich bin jetzt nach­dem ich mit Windows7 arbei­ten muss, damit sehr zufrie­den. Da es zu mei­nem Glück, eine Über­gangs­zeit für mich gab, mit XP (Rech­ner) und Windows7 (Lapp­top).
    Mein gelieb­tes XP bleibt mir, für Bild­be­ar­bei­tung und Textverarbeitung.
    Das Inter­nett, wie heute wie­der, nutze ich jetzt nur noch mit Windows7.
    Lie­ben Gruß
    Ute Schnee

    • Danke für den lie­ben Gruß, einen eben­sol­chen zurück! Tja, der Abschied von XP fällt vie­len nicht leicht …

      Es gesche­hen aber auch noch Zei­chen und Wun­der: Habe vor einer Woche einen letz­ten Ver­such einer Wubi-Instal­la­tion von Ubuntu 12.04 LTS (Long Term Sup­port, bei die­ser Ver­sion bis Juli 2017) gewagt, die tadel­los funk­tio­niert! Die Sprach­pa­kete sind nach Nach­in­stal­la­tion kom­plett, auch die auto­ma­ti­schen Aktua­li­sie­run­gen funk­tio­nie­ren, das Sys­tem läuft kei­nes­wegs lang­sa­mer als Win­dows, der Wech­sel zwi­schen den Betriebs­sys­te­men klappt pro­blem­los und die Instal­la­tion hat inzwi­schen das „Halt­bar­keits­da­tum“ der vori­gen Instal­la­tio­nen über­schrit­ten. Bin mehr in Ubuntu als in Win­dows. Toi, toi, toi, kann ich dazu nur sagen!

      Von einer Min­t4­Win-Instal­la­tion (Mint for Win­dows) von Linux Mint (ent­spricht dem, was Wubi für Ubuntu ist), die ich vor­her aus­pro­biert habe, muss aller­dings drin­gend abge­ra­ten wer­den, weil danach alles Nega­tive auf­trat, was im Arti­kel beschrie­ben wurde: Sprach­pa­kete nicht kom­plett, Schwie­rig­kei­ten bei bis sogar Unmög­lich­keit von Aktua­li­sie­run­gen usw., was wahr­schein­lich daran liegt, dass nur eine alte Ver­sion instal­liert wird, die längst völ­lig über­holt ist!

      Und dies liegt wohl daran, dass Mint4Win nur bis zu einer frü­he­ren Ver­sion unter­stützt wird, was lei­der auch auf Wubi zutrifft: Die Ent­wick­ler möch­ten, dass Voll­ver­sio­nen instal­liert werden.

  2. Also, nach mei­nen Erfah­run­gen funk­tio­niert Ubuntu als Wubi-Instal­la­tion sehr gut. 

    Eine andere emp­feh­lens­werte Mög­lich­keit wäre, Win­dows und Linux auf zwei ver­schie­de­nen Fest­plat­ten zu instal­lie­ren. Geht was schief, kann man Linux neu instal­lie­ren, ohne Win­dows zu beschädigen.

    Die aller-unge­fähr­lichste Sache ist aller­dings, Linux auf einem kom­plett eige­nen Gerät zu instal­lie­ren. An ältere PCs oder Note­books kommt man ja über eBay sehr güns­tig dran.

    Aller­dings frage ich mich (obwohl ich Linux sehr mag), warum du nicht ein­fach per Upgrade auf Win­dows 7 umge­stie­gen bist, denn beson­ders groß finde ich die Unter­schiede zu Win­dows XP nicht. Nicht so groß wie damals der Umstieg von 98 oder ME auf XP. Und an Win­dows-7-Ori­gi­nale kommt man eben­falls über eBay güns­tig dran.

    Und zu guter Letzt: was soll diese ganze Schwarz­ma­le­rei über­haupt, oh, oh, XP wird nicht mehr mit Updates ver­sorgt, und jetzt müs­sen wir alle ster­ben! Mit allen Win­dows-XP-Updates und einem taug­li­chen Inter­net-Secu­rity-Paket oder auch nur einem Anti­vi­ren­pro­gramm plus Fire­wall (not­falls Win­dows-Fire­wall) ist der Rech­ner doch gut abge­si­chert. Micro­soft will seine neue­ren Betriebs­sys­teme ver­kau­fen, das ist alles. Und das ist für ein wirt­schaft­lich arbei­ten­des Unter­neh­men ja durch­aus auch ein legi­ti­mer Wunsch. Aber ein biss­chen Panik­ma­che ist eben auch dabei.

    • Danke für den aus­führ­li­chen Kom­men­tar! Etwa selbst Ubuntu-Nut­zer mit­tels Wubi?

      Wie im vori­gen Kom­men­tar von mir gesagt, funk­tio­niert Ubuntu bei mir immer noch (!) sehr gut, wobei aller­dings nach einer Aktua­li­sie­rung von der zuerst instal­lier­ten Ver­sion 12.04.02 oder .03 auf inzwi­schen 12.04.05 nach dem Boo­ten von Ubuntu und vor dem Ubuntu-Anmel­de­fens­ter der Bild­schirm kurz schwarz wird und die Feh­ler­mel­dung ange­zeigt wird: „Could not write bytes: Bro­ken pipe“, die zwar nervt, aber nicht wei­ter stört, da der Start danach funk­tio­niert. Die Suche in diver­sen Foren und Rat­ge­bern brachte bis­lang keine Abhilfe, außer, dass man diese Mel­dung igno­rie­ren kann, wenn Ubuntu danach pro­blem­los startet.

      Ein Upgrade von XP auf 7 schei­tert nicht nur an den Kos­ten, son­dern auch an der Kom­pa­ti­bi­li­tät ver­schie­de­ner instal­lier­ter Pro­gramme. Habe frü­her bereits sowohl den Win­dows 7 Upgrade Advi­sor als auch den Win­dows 8 Upgrade-Assis­tent mit dem Ergeb­nis aus­ge­führt, dass ich inter­es­san­ter­weise mehr nach 8 als nach 7 mit­neh­men, also dort aus­füh­ren kann.

      Da ich seit Mitte Februar (zwangs­weise nach dem Aus der Haupt­pla­tine; eine Repa­ra­tur hätte sich nicht mehr gelohnt) einen „neuen“ Rech­ner mit, im Ver­gleich zum vori­gen, gera­dezu gigan­ti­schem Arbeits- und Fest­plat­ten­spei­cher habe (und das, Glück im Unglück, zu einem Schnäpp­chen­preis!), wäre eine Neu­par­ti­tio­nie­rung einer der bestehen­den Par­ti­tio­nen für eine feste Linux-Instal­la­tion aller­dings eine gute Idee!

      Ansons­ten und laut Ein­trag sind ja ein Anti­vi­ren­pro­gramm und sowohl die interne (Win­dows-) als auch eine zusätz­li­che Fire­wall instal­liert und aktiviert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>