Ronalds NotizenBloggenJubiläum: 11 Jahre Ronalds Notizen!

Kommentare

Jubiläum: 11 Jahre Ronalds Notizen! — 11 Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch zum elfjährigen Jubiläum!

    Mir geht es übrigens ganz genauso wie dir. Mein Blog gibt es auch schon eher elf als zehn Jahre, in den Anfängen allerdings noch unter dem verwirrenden Namen »Im Bett mit Torsten«, wo es weniger um Kamasutra oder so was ging, sondern eher (in scherzhafter, satirischer Weise) ums Gammeln. Der Untertitel lautete: »Lass uns gammeln, die Welt ist geschäftig genug«.

    Ich habe im Laufe der Zeit mehrere Blogsysteme ausprobiert, wobei dann auch etliche alte Beiträge versehentlich ins Datennirwana eingegangen sind. Ich glaube, ich hatte mit WordPress angefangen, habe dann zwischendurch auch mal Textpattern und wohl kurze Zeit auch Serendipity benutzt, beides ebenfalls sehr schöne Blogsysteme, aber schließlich kam ich doch wieder zu WordPress zurück, weil ich damit am besten klar kam und es am besten an meine Bedürfnisse anpassen konnte. Inzwischen bin ich zu ClassicPress gewechselt, das ist ein WordPress-Clone, der aber nicht diesen schrecklichen Gutenberg-Editor verwendet, sondern den guten alten, gewohnten TinyMCE.

    • Auch dir danke für die Glückwünsche!

      „Im Bett mit Torsten“ ist gut, auch der Untertitel; muss ich mir merken! 🙂

      Ich war fast vom Anfang an bei WordPress, außer in der allerersten Zeit, als ich eine von meinem Webhoster betreutes, auf einer vereinfachten Version von WordPress basierendes Blog-System nutzte. Ich hatte verschiedene Themes ausprobiert, wobei ich dann lange bei dem hängen geblieben bin, das noch die wenigsten Bugs hatte; siehe auch „Ein Blog verändert sich“. Inzwischen denke ich allerdings auch mal wieder über einen grundsätzlichen Typografie- und Layout-Wechsel nach.

  2. Dein Schreibmaschinen-Layout gefällt mir gut. Nur das Kopfbild sieht »krisselig« aus bzw. hat so einen »Treppcheneffekt«, da solltest du vielleicht ein Bild mit höherer Auflösung oder weniger stark komprimierter JPG-Qualität wählen. Ach nee, ist ja PNG, sehe ich gerade. Hm. ist das hochskaliert worden?

    Und wenn ich mir die Kritik erlauben darf: Ich als alter Sack finde die Schrift zu klein. Sie wirkt sehr dünn und ausgewaschen. Eine Schriftgröße von 13 Pixeln ist für mich immer zu klein, die standardmäßigen 16 Pixel dürfen es ruhig sein.

    Die Überschriften wiederum sind so fett, dass die Buchstaben, insbesondere das kleine e, zu einer schwarzen Masse verschwimmen. Vielleicht gibt es keinen fetten Schriftschnitt (Bold/Black), sodass die Buchstaben softwaremäßig gefettet werden, oder aber es sind CSS-Angaben wie font-smoothing oder ähnlich schuld.

    Ja, mmh, das sollte jetzt alles keine Meckerei sein, es ist nur meine Sicht der Dinge als – ähem – Mediengestalter. Und ja, ich weiß: in der Sackmühle gibt es auch Layout-Fehler, je nach Display des Anwenders oder der Anwenderin, also Seitenbesucherin. Hab nur nie Zeit, das alles mal zu korrigieren.

    • Möglicherweise liegt der „Treppcheneffekt“ daran, dass das Bild vom Theme als Logo eingebaut wurde. Hat den Vorteil, dass es nun, im Gegensatz zu einem Header-Bild, ganz oben auf den Seiten steht, aber den Nachteil, dass es dadurch wohl unscharf geworden ist. Muss mir irgendwann noch mal die Originaldatei und die komprimierte Version angucken, aber mich stört das Unscharfe nicht; es ist schließlich nur so etwas wie ein Symbolbild und das hier keine Website eines Fotografen! Außerdem will ich keine zu langen Ladezeiten für die Bilder, gerade dann nicht, ẃenn es sich eben nur ein Symbolbild handelt.

      Die Schriftgröße für den Text sind tatsächlich 16 Pixel, was der Default-Einstellung entspricht! Lediglich die für die Seitenleiste und die Angaben unter den Einträgen habe ich verkleinert, weil sie nicht so wichtig sind. Ich kann sie sehr gut lesen. Ich hatte gestern ein anderes Theme in einer Vorschau ausprobiert, das auschließlich auf verschiedenen wählbaren Monospace-Schriften beruht (hier habe ich sie unter mehreren Möglichkeiten gewählt): Dort war der Text sogar noch kleiner! Ich könnte hier aber eine andere Monospace-Schrift einsetzen, die vom Schriftbild her klarer ist, was allerdings auch bedeuten würde, dass ich auch die Schrift für die Überschriften ändern müsste, damit sie zusammenpassen.

      Der Schriftschnitt für die Überschriften ist fett, sogar sehr fett: Es handelt sich nämlich um die Arial Black! Font-smoothing bietet das Theme nicht; das sind eher Einstellungen, die du bei deinem Betriebssystem für den Monitor machst. Und wenn du mal den Browser-Zoom unter „Ansicht“ benutzt, wirst du sehen, dass das kleine e umso sauberer wird, je mehr du vergrößerst. Deswegen jetzt aber einen größeren Schriftgrad zu nehmen, hieße, dass die Überschriften alles zerschlagen. Hatte beim Einrichten die Proportionen so gut wie möglich aufeinander abgestimmt, und bei diesem Theme kannst du wirklich bis ins Detail gehen. Also nicht eine „globale“ Schriftgrößen-Einstellung, sondern alle Schriftgrade lassen sich einzeln einstellen!

      Freut mich aber, dass dir das Schreibmaschinen-Layout gefällt! Vielleicht finde ich irgendwann mal ein lizenzfreies Bild einer Tastatur, das schärfer ist.

  3. Oh, ich muss zugeben, ich habe in die falsche CSS-Datei geschaut. Die 13px werden in einer später geladenen CSS-Datei wieder überschrieben mit 1.0em, was 16px entspricht. Mein Fehler, Entschuldigung!

    Das font-smoothing steht aber tatsächlich in einer der CSS-Dateien, und zwar in style-weaverx.min.css:

    body{font-family:’Open Sans’, sans-serif;font-size:1.0em;-webkit-font-smoothing:antialiased;-moz-osx-font-smoothing:grayscale;font-smoothing:antialiased;line-height:1.5;margin:0;overflow-x:hidden}

    Zur Arial Black: Da muss man die aber schon ganz schön stark vergrößern, bevor die Buchstaben nicht mehr im schwarzen Brei absaufen. Ich halte aber die Arial-Familie generell für eine hässliche Schrift, doch das ist ja Geschmackssache.
    http://torsten.bplaced.net/diverse/arial-black.png

    Wie auch immer: Ein bisschen Fachsimpelei, wenn auch off-topic, wie man im Neudeutschen sagt, ist ja auch mal nett, gell?! Hoffe ich wenigstens, um mich nicht allzu sehr meiner Fehler schämen zu müssen. 😉

    • Seltsam: Die Open Sans kommt hier gar nicht zur Anwendung, obwohl sie zur Auswahl steht! Was die Arial betrifft, gebe ich dir recht: Ich würde sie nie benutzen, aber in der schwarzen Version finde ich sie okay. Aber vielleicht sollte man sie wirklich nur verwenden, wenn der Schriftgrad sehr groß sein soll.

      Übrigens: Beim Antworten auf einen Kommentar bitte vorher auf die Antworten-Schaltfläche klicken: Bei deinen ganzen Antworten sieht es ohne dies nämlich so aus, als würdest du den Beitrag kommentieren!

      Nachtrag von 22.15 Uhr: Irrtum von mir: Die Open Sans gibt es hier nicht zur Auswahl, weshalb es umso seltsamer ist, dass sie in den CSS auftauchen soll!

      • Da gibt es mehrere CSS-Dateien, was bei »vorgefertigten« Themes gang und gäbe ist (leider, weil das natürlich die Anzahl der Requests erhöht). Die Angaben in den später geladenen CSS-Dateien überschreiben, sofern sie sich überschneiden, diejenigen in den später geladenen (leider, weil das oft unnötig viel CSS-Quellcode bedeutet).

        Vielleicht macht sich Arial Bold statt Black besser? Müsste man ausprobieren. Die Open Sans Extrabold, die es als Webfont gibt, finde ich hübsch und gut lesbar: https://www.fontsquirrel.com/fonts/open-sans – aber wenn du es bei der Arial Black belässt, hält mich das natürlich nicht davon ab, weiterhin dein Blog zu besuchen, also kurz gesagt: ich will auch nicht zu viel Wind um so was machen.

        Und stimmt, ich hatte das mit der »Antworten«-Schaltfläche irgendwie übersehen, obwohl mir so was eigentlich nicht fremd ist. Ich will bei den nächsten Malen dran denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.