Ronalds NotizenComputer und Internet„Über 50 Jahre Computer-Praxis“

Kommentare

„Über 50 Jahre Computer-Praxis“ — 6 Kommentare

  1. Oh, na, das kann schon sein. Vielleicht hat der als junger Bursche im universitären Bereich gearbeitet oder so. Einen Unix-Vorgänger gab es schon 1965, und Unix unter eben diesem Namen existiert seit 1970. Freilich gab es in jener Zeit noch keine Personal Computers.

    Ich habe vor vielen Jahren, es muss wohl so Anfang oder Mitte der 2000er Jahre gewesen sein, einem Rentner in der Nachbarstadt Wuppertal einen gebrauchten Pentium-III-Prozessor (Sockel 370, 700 oder 800 MHz) abgekauft – da gab es schon Pentium 4, aber die waren mir zu teuer und ich hätte dann auch ein neues Motherboard gebraucht.

    Das war total interessant, denn der Herr hatte einen ganzen Souterrain-Raum voller Computer-Hardware und erzählte mir, er hätte früher jahrelang bei IBM gearbeitet. Ein alter Hase also. Einen Menschen im Rentenalter, der sich mit Computern auskennt, hatte ich bis dahin noch nie kennengelernt, und so fand ich das absolut faszinierend.

  2. Also ich habe 1979 in der Datenverarbeitung angefangen und da existierte mein Datenverarbeitungsbetrieb bereits ca. fünf Jahre. Damals hatte sich die Datenzentrale beim Sparkassenrechenzentrum eingemietet. Dieses existierte bereits davor einige Jahre. Wenig später, also noch vor 1979, wurde das Sparkassen-Rechenzentrum zentralisiert und die gesamte Räumlichkeit von meinem Arbeitgeber übernommen.

    Wenn ich damals irgend jemandem sagte, dass ich in der EDV arbeite, wusste praktisch niemand, was das ist und was man sich darunter vorstellen muss.

    Wie man an diesen Ausführungen bemerkt, handelte es sich um kaufmännische Anwendungen im weiteren Sinne. Demzufolge waren die damals üblichen Programmiersprachen anfänglich Assembler (eine maschinennahe Programmiersprache) und etwas später Cobol, das etwas „anwenderfreundlicher“ war. Damals gab es Großrechner von IBM und Siemens, die untereinander, soweit ich informiert bin, inkompatibel waren.

    Ganz am Anfang hatte der Großrechner kein Megabyte CPU (64 k?). Ich erinnere nicht mehr genau, was mein damaliger Chef über den ersten Rechner sagte. Ich erinnere mich nur daran, dass ich mal einen Organizer geschenkt bekommen hatte (in den achtziger Jahren was ganz Tolles und Neumodisches) und mein Chef daraufhin sagte, dass dieser genauso viel Hauptspeicher hat wie der seinerzeitige Großrechner. Die damals notwendige platzsparende Programmierung führte dann auch später zu den befürchteten Problemen beim Jahrtausendwechsel, den wir aber mit Nachfolgeprogrammen/ Verfahren bewältigt haben, wobei trotzdem ein Riesenaufwand entstanden ist, weil die platzsparende Denkweise in vielen Programmen vorhanden war und alles gecheckt und gegebenenfalls umprogrammiert und getestet werden musste.

    Äußerlich hat sich sehr vieles geändert. Wir haben andere Programmiersprachen (statt Assembler z.B. C), wir haben ganz andere Kapazitäten, aber die damaligen Programmierer waren durchaus Meister ihres Faches, denn sie haben mit verhältnismäßig schlechtem Werkzeug und wenig Möglichkeiten riesige EDV-Verfahren geschaffen. Nach den Großrechneranwendungen folgten Verfahren auf Basis der mittleren Datentechnik (z.B. Unix-Verfahren bei uns). Unix wurde bereits in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts beispielsweise von British Airways verwendet. Die auf diesem Betriebssystem basieren den Programme waren natürlich neu geschrieben und wesentlich moderner.

  3. Die jetzigen Rentnerjahrgänge haben alle in ihrem Leben mehr oder weniger mit Computern zu tun gehabt. Mein ehemaliger Chef (84), der intensiv (am Großrechner) programmiert hat, hat natürlich heute auch einen PC. Das Grundverständnis bleibt. Ein relativ junger Bekannter (69), der krankheitsbedingt bereits im Pflegeheim lebt, musste dort erst einen WLAN-Anschluss durchsetzen. Internet ist gerade auch für alte und gehbehinderte Leute die Verbindung zur Außenwelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>