StartseitePolitik und GesellschaftAuge um Auge    

Kommentare

Auge um Auge — 4 Kommentare

  1. „Ihr habt gehört, dass gesagt ist: „Auge um Auge, Zahn um Zahn.“ Ich aber sage euch, dass ihr nicht wider­stre­ben sollt dem Übel, son­dern: wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar. Und wenn jemand mit dir rech­ten will und dir dei­nen Rock neh­men, dem lass auch den Man­tel. Und wenn dich jemand nötigt, eine Meile mit­zu­ge­hen, so geh mit ihm zwei.“

    Jesus von Nazareth

    „Man sagt es harm­los, wie man Selbst­ver­ständ­lich­kei­ten aus­zu­spre­chen pflegt, dass der Besitz der Pro­duk­ti­ons­mit­tel dem Kapi­ta­lis­ten bei den Lohn­ver­hand­lun­gen den Arbei­tern gegen­über unter allen Umstän­den ein Über­ge­wicht ver­schaf­fen muss, des­sen Aus­druck eben der Mehr­wert oder Kapi­tal­zins ist und immer sein wird. Man kann es sich ein­fach nicht vor­stel­len, dass das heute auf Sei­ten des Besit­zes lie­gende Über­ge­wicht ein­fach dadurch auf die Besitz­lo­sen (Arbei­ter) über­ge­hen kann, dass man den Besit­zen­den neben jedes Haus, jede Fabrik noch ein Haus, noch eine Fabrik baut.“

    Sil­vio Gesell

    „The grea­test tra­gedy in mankind’s ent­ire history may be the hijacking of mora­lity by religion.“ 

    Arthur C. Clarke

    Die Aus­sa­gen von wah­ren Genies blei­ben für gewöhn­li­che Men­schen unver­ständ­lich, und selbst den Gelehr­ten und ernst­haf­ten Stu­den­ten kön­nen sie nur mit Mühe sinn­haf­tig werden.

    • Danke für den Kom­men­tar, aber so „unver­ständ­lich“ sind diese Zitate keineswegs!

      Zum ers­ten: unvor­stell­bar als Reak­tion einer Welt­macht, etwa auf die Anschläge des 11. Sep­tem­ber 2001, und inter­es­sant, dass es meist ver­kürzt ange­wandt und damit miss­ver­stan­den wird; zum zwei­ten: Von einer Arbei­ter­klasse kann man heute wohl kaum noch spre­chen, eher von Dienst­leis­tern; und zum drit­ten: Das Wort „Reli­gion“ könnte man auch durch „poli­ti­sche Sys­teme“ erset­zen oder damit ergän­zen. Der Autor war hier zuerst geneigt, nur von „Kapi­ta­lis­mus“ zu spre­chen, doch die Alter­na­tive hat sich lei­der als genauso bedenk­lich erwiesen.

  2. Pingback:Straßen mit Liebe gefüllt – Ronalds Notizen

  3. Pingback:Fußball als Konfliktlösung – Ronalds Notizen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>