StartseiteComputer und InternetOhne Querdenker heute noch in der Steinzeit?    

Kommentare

Ohne Querdenker heute noch in der Steinzeit? — 7 Kommentare

  1. Vor­herr­schende Mei­nun­gen auch mal in Frage zu stel­len, ist ja erst mal nichts Schlim­mes, im Gegen­teil. Nur was diese „Quer­den­ker“ (m/​w/​d) an geis­ti­gem Dünn­schiss von sich geben, ist oft genug ein­fach nur haar­sträu­bend. Haupt­sa­che unwis­sen­schaft­lich, scheint das Credo zu sein.

    Ich habe fest­ge­stellt, dass sol­che Men­schen ja nicht nur eine ein­zige bestimmte Sache anzwei­feln, sagen wir mal die Schutz­wir­kung von Imp­fun­gen. Nein, statt des­sen wird lie­ber all das für wahr gehal­ten, was aus dem sump­fi­gen Reich der Ver­schwö­rungs­my­then an die Ober­flä­che schwappt. Das darf dann ruhig auch mal so ein Schwach­sinn wie eine schei­ben­för­mige Erde sein oder die Annahme, die Wol­ken befän­den sich hin­ter dem Mond – alles schon aus den Mün­dern von Bekann­ten gehört, leider!

    Ich ziehe mich inzwi­schen weit­ge­hend von sol­chen Men­schen zurück, denn da gibt es ein­fach keine gemein­same Basis mehr, die ein Tref­fen oder eine Unter­hal­tung zu einem eini­ger­ma­ßen freu­di­gen Ereig­nis machen würde. Wenn ich gar als dum­mes Schaf bezeich­net werde, das ja alles an soge­nann­tem Main­stream glaubt, na ja, dann habe ich frei­lich keine Lust mehr, meine Zeit mit so jeman­dem zu verbringen.

    • In mei­nem enge­ren pri­va­ten Umfeld gab es lei­der auch schon eine Ent­zwei­ung: Eine sehr gute Freun­din von mir, mit der ich mehr­mals wöchent­lich mit­tels E-Mail und bei beson­de­ren Anläs­sen auch tele­fo­nisch kom­mu­ni­zierte, ist völ­lig ins Lager der Impf­kri­ti­ker/-innen und der selbst ernann­ten „Quer­den­ker“ abge­rutscht. Irgend­wann war kein Aus­tausch mehr mög­lich. Was soll man auch sagen, wenn bei­spiels­weise die gekeul­ten Nerze in Däne­mark als Bei­spiel für eine völ­lig ver­fehlte, weil über­trie­bene Corona-Poli­tik ange­führt wer­den – Tiere, die ohne­hin kein lan­ges und glück­li­ches Leben gehabt hät­ten! Vom ihrem Abrut­schen in eine Argu­men­ta­tion mit rech­tem Duk­tus als eigent­lich eher „linke“ und „grüne“ Frau ganz zu schweigen.

  2. Pingback:Von Rechten und Beschränkten – Ronalds Notizen

  3. Pingback:Die Pandemie schafft neues Vokabular – Setzfehler

  4. Pingback:Bolschewiken schuld an Corona? – Ronalds Notizen

  5. Pingback:„chris Rea hat denselben Beitrag kommentiert“ – Ronalds Notizen

  6. Pingback:Trennung von einer Querdenken-Freundin – Ronalds Notizen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>