Kinderwagen

oder Die „neuen Mütter“?

Manche Frauen schieben ihren Kinderwagen wie einen Puppenwagen. Wie sie als kleines Mädchen stolz einen Puppenwagen mit einem leblosen Kind, einer Puppe, vor sich herschoben, so schieben sie nun einen Wagen mit einem lebenden vor sich her. Ihr stolzer Blick indes hat sich nicht geändert.

Kinderwagen (Microsoft ClipArt)

Frau mit Kinderwagen (Microsoft Clip Art)

Es scheint, als würden Frauen schon als Kind dafür hergerichtet (oder klingt „erzogen“ unverfänglicher?), Puppen zu mögen (von „lieben“ kann in diesem Alter noch nicht die Rede sein!), diese zu kämmen, zu kleiden und vieles mehr. Mit einem leblosen Gegenstand, einem Spielzeug, wird trainiert, was ihre spätere Bestimmung sein wird: diesen leblosen Gegenstand durch einen lebendigen zu ersetzen und mit ihm das Gleiche zu machen, was sie vorher schon mit der Puppe trainiert haben. Und nun schieben sie wie ein großes kleines Mädchen ihre Puppenwagen vor sich her, der nun ein Kinderwagen geworden ist.

Manchmal sind diese Mädchen, die nun Frauen geworden sind, auch zornig, wenn sie einem z. B. wie eine unbeirrbare Dampfwalze auf dem Bürgersteig entgegenkommen, der noch nicht einmal sehr schmal sein muss. Oder wenn es gleich zwei sind, die ihre Kinderwagen nebeneinander vor sich herschieben. Oder, die mobilere Variante, mit einem Fahrrad und einem Kinderanhänger, natürlich auch auf dem Bürgersteig. In all diesen Fällen kann man sich meist nur noch gegen eine Hauswand oder einen Zaun pressen, so zornig und stolz sind diese Mädchen, die nun Frauen geworden sind! Gerade fährt wieder eine solche mobile Mutter auf dem schmalen Fußweg hier vor dem Fenster vorbei — und man ist froh, ihr dort nicht zu begegnet zu sein.

Oft auch wird das Kind, gern auch mehrere, in einen hochrädrigen, teuren, viel Benzin schluckenden, immer pieksauberen und meist schwarzen geländegängigen Kraftwagen gepackt, der auf einem Fußgängerüberweg oder direkt an einer Straßenecke, wo man gerade selbst die Straße überqueren möchte, geparkt wird, und wartet in seinem Kindersitz, bis die Mutter ihre Einkäufe, bevorzugt im Bio-Markt, erledigt hat. Wahrscheinlich schob sie den Kinderwagen früher auch wie einen Puppenwagen vor sich her. Oder sie parken sowohl Fahrbahn als auch Fußwege bis in einen Park hinein zu, wenn sie alle zur gleichen Zeit ihre Sprösslinge von einer Privatschule abholen. Helikoptermütter, so heißen sie heute — wie treffend, nur dass der Hubschrauber in den meisten Fällen eine hochrädriger, teurer, viel Benzin schluckender, immer pieksauberer …

Aber sie können auch sehr zornig werden, etwa dann, wenn man sie auf ein Defizit ihrer Erziehung(smethode) hinweist. Nachdem der Autor, auf einer Parkbank sitzend, bemerkte, dass so ein kleiner Wicht seit Minuten zugange war, einen Abfluss, auch „Gulli“ genannt, der Regen- und Schmelzwasser ableiten soll, mit dem Split des Wegs zuzuschaufeln, und diesen fragte, ob er noch alle Tassen im Schrank habe (wobei die Frage eigentlich eher an seine Erzeugerin hätte gerichtet werden müssen: mangelnde Aufsichtspflicht und so), startete jene eine Schimpfkanonade, um abschließend Klein-Sohnemann mit den Worten „komm, wir gehen auf den Spielplatz“ an der Hand zu nehmen und zu verschwinden, den Autor ratlos zurück- und schlechtes Gewissen hinterlassend. Wahrscheinlich schob sie als Kind auch …

Echt und ganz sehr zornig werden sie jedoch dann, wenn man sie an ihrem Stolz und an ihrer Ehre, nun echte und nicht mehr Puppenmutti zu sein, packt. So saß der Autor mit mehreren Leserinnen und Lesern auf einer der alle besetzten und von der Nachmittagssonne beschienenen Bänke und las, als eine dieser Mütter sich auf einen Baumstamm gleich hinter deren Bank setzte, um, nur zu verständlich, ebenso an den letzten Sonnenstrahlen teilhaben zu wollen. Weniger verständlich war allerdings, dass sie ihren Sprösslingen nun unbedingt etwas laut vorzulesen begann, und das nur wenige Zentimeter hinter des Autors und der Banknachbarn Ohren! Sie ahnen: Man kann sich nicht mehr auf seinen eigenen Lesestoff konzentrieren! So erging es natürlich auch seinen Banknachbarn, die zumindest innerlich aufstöhnten, wie der Autor aus den Augenwinkeln bemerken konnte.

Allein: Sie kannte keine Gnade, jedenfalls nicht gegenüber all den lesenden Menschen direkt vor ihr! Nach mehreren erfolglosen Versuchen, sich wieder auf seinen eigenen Lesestoff zu konzentrieren und den der so pädagogisch wertvollen Mutter zu ignorieren, bat er sie höflich, doch, bitteschön, auf die anderen Leser und ihn Rücksicht zu nehmen, zumal alle schon lange vor ihr anwesend waren, und sich anderswo hinzusetzen, falls sie denn unbedingt mit dem lauten Vorlesen fortfahren wolle. Was glauben Sie, was darauf los war? Der Autor (und seine Nachbarn, die Zöglinge natürlich auch) mussten einen lauten und längeren Monolog über die (zugegeben) wertvolle pädagogische Eigenschaft des Vorlesens über sich ergehen lassen, bevor sie, mindestens ebenso entrüstet wie die Erzieherin im vorigen Beispiel aus dem Park, und schlechte Gewissen hinterlassend abrauschte. Wahrscheinlich schob sie als Kind …

Nach diesen und vielen weiteren Erlebnissen mit Müttern, die einem auf Beschwerden äußerst gern auch noch Kinderfeindlichkeit vorwerfen (obwohl es doch meist kaum gegen die Kinder, sondern eher gegen sie und ihre Erziehungsmethoden geht!) erinnert sich der Autor an seine eigene Mutter, seine Erziehung und Kindheit und denkt sich: Aha, dies sind wohl und also die „neuen Mütter“!

Veröffentlicht unter Verschiedenes Verschlagwortet mit ,,,,, permalink

Über Ronald

Kein Selbstdarsteller, aber auf Stellensuche, daher: Schriftsetzer, Korrektor/Lektor, Weiterbildungen zum Mediengestalter/Desktop-Publisher und zum Online-Redakteur. 11 Semester Germanistik, viele Jahre Erfahrung als Schauspieler und als Sprecher sowie als Perkussionist brasilianischer Musik und als Fußball-Torwart. Mehr? Seite „Zum Autor“!

Lob, Kritik, Ergänzung, ...? Kommentieren!